Versuch - ISS Transit vor dem Mond - absoluter Nerventest

      Versuch - ISS Transit vor dem Mond - absoluter Nerventest

      Guten Abend zusammen,

      am heutigen Abend um genau 20:50:02 Uhr (Calsky sei Dank) befand sich mein Garten auf einer günstigen Linie, denn die ISS flog genau zu dieser Zeit für 2,34 Sekunden vor dem Mond vorbei. Für mich Grund genug um mir einen Zettel zu schreiben denn bei dem Schauerwetter heute sind ja besonders nach Sonnenuntergang schon öfters mal Wolkenlücken möglich. Da es aber die ganze Zeit bedeckt war, guckte ich gar nicht so oft raus. Dann um 20:40 Uhr warf ich einen Blick auf ein Wolkenradar und es waren auch einige Wolkenlücken in meiner Region zu erkennen. Da die Radare aber ja bei Dunkelheit eher solala sind, guckte ich dann auch mal in Richtung SW-W. Tatsächlich! Klarer Himmel!

      Dann ging es sehr schnell, was für mich jetzt mal ein guter Test war, wie schnell ich im Garten beobachtungsbereit sein kann. Schnell ein paar warme Klamotten über, die DSLR zusammengepackt samt Adapter und schon war ich draussen. Als Nächstes dann schnell das Teleskop samt Montierung (EQ3 und der Mak 127/1500mm sind noch super zu tragen) in den Garten befördert, alles schnell angeschraubt und um 20:44 Uhr war ich auch schon Aufnahmebereit. Weiterhin klarer Himmel. Das Teleskop war dann natürlich auch schnell auf den Mond gerichtet und die ISS konnte also kommen. Es war nun 20:48 Uhr und die Kamera war bereit für die Videoaufnahme wobei eine dünnere kleine Wolke durch das Bild zog.


      Was aber dann passierte, stellt so vom Zeitrahmen und vom Ärgernis her alle meine ärgerlichen Situationen die ich mit der Astronomie bisher hatte definitiv in den Schatten. Um ziemlich genau 20:49:35 Uhr verschwand plötzlich der Mond von meinem Display. Ich hatte mit der Videoaufnahme bereits 20:49:30 Uhr begonnen. Sofort blickte ich nach oben und traute meinen Augen nicht. Rechts neben dem Mond hatte sich eine dichtere relativ kleine Wolke gebildet, die nun in voller länge mit dem dichtesten Teil vor dem Mond herzog. Ich hatte gehofft das der nur Randbereich der Wolke vielleicht drüberzieht, doch dem war nicht so. Der dichteste Teil der Wolke zog drüber und um 20:49:50 Uhr verschwand der Mond komplett. Ich hätte es weniger tragisch gefunden, wenn da wirklich eine Menge dichter Wolken oder gar eine Schauer aufgezogen wäre, doch es gab wirklich nur diese EINE einzige Wolke weit und breit. Dem Ganzen wurde dann um 20:52 Uhr noch die Krone aufgesetzt, als der Mond wieder hinter der Wolke hervorkam und bei klarem Himmel in voller Pracht auf dem Kameradisplay zu sehen war. WIESOOOO? k4o4i4

      Also ich habe die vergangenen mittlerweile mehr als 15 Jahre schon ein paar ärgerliche Situationen gehabt, wo dann Wolkenfronten aufzogen oder sich erst kurz nach den Ereignissen auflösten. Aber sowas mit einer einzigen eher kleinen Wolke und diesen unsagbar ärgerlichen 2 Minuten ist mir wirklich noch nie passiert :D . Ich war den Moment so frustriert, das ich nicht einmal mehr Mondfotos machen wollte. ggdd

      Mittlerweile kann ich aber natürlich wieder darüber lachen und wollte diesen besonderen (ja besonders ärgerlichen!) Moment mit euch teilen. Damit man sich das Ganze auch vorstellen kann, habe ich den Übeltäter (hier die Wolke) natürlich auch fotografisch festgehalten. Das zweite Foto zeigt dann auch, dass es wirklich die einzige Wolke am klaren Sternenhimmel war.







      Ja welcher Spruch passt denn da so schön: Auch die kleinen Dinge, können einem das Leben manchmal schwer machen -.dgzjk!

      In diesem Sinne hoffe ich ihr hattet ein bisschen Spaß beim Lesen und ich warte nun einfach auf den nächsten Transit der ISS vor Sonne oder Mond - er wird kommen! 8)


      Viele Grüße,
      Frank
      Maksutov (127/1500 mm) / Skywatcher Startravel (80/400 mm)
      Meine Webseite
      Hallo Frank,

      ein ähnliches Erlebnis hatte ich vor 2 oder 3 Jahren bei der Jupiterbedeckung durch den Mond. Klarer Himmel und schon die halbe Nacht am Beobachtungsort um die Ohren geschlagen.
      Ca. 20 Minuten vor der Bedeckung zog an der "Ostfront" eine dichte Wolkendecke auf, welche auch dort verharrte und auch nicht weiter zog. Der Rest des Himmels blieb klar.
      Da bin ich auch vor Frust und Wut im Quadrat ums Teleskop herum gesprungen :cursing:
      Gruß
      Jörg

      Balkonsternwarte "BRB NORD-WEST"

      GSO 8" RC f/8 auf CGEM u. Säule (Balkon)
      G2-8300FW, EOS 60(0)Da, MGEN

      Misslingt eine Re-Animation, hofft man auf die Re-Inkarnation.
      Hallo Jörg,

      danke für das Teilen deiner Erfahrung in diesem Sinne. Oje das hat sicher noch ein paar mehr Nerven gereizt :D Gerade eine Bedeckung von Jupiter ist ja wirklich mehr als besonders wenn die Monde unserem Mond begegnen und vorallem es passiert ja viel viel seltener als ein ISS-Transit vor Sonne oder Mond. Ich hab noch eine Jupiterbedeckung 2012 in meinem Archiv die ebenfalls ein ärgerliches Ende hatte - hier hatten es mir die Farbikwolken der Kohlekraftwerke versaut :D
      Zum Glück gibt es aber ja auch immer wieder positive Erlebnisse - muss nur in der Balance bleiben :thumbsup:

      Viele Grüße,
      Frank
      Maksutov (127/1500 mm) / Skywatcher Startravel (80/400 mm)
      Meine Webseite
      Hallo Frank,

      wer hat das noch nicht erlebt. Ich ahbe mich schon oft auf Bedeckungen oder ISS Überflüge gefreut und musste mich den Wolken oder sonstigen Gegebnheiten geschlagen geben. Das ärgert immer sehr, aber wie Du schon anmerkst muss das positive schon auch überwiegen.

      Schöne Geschichte.
      Klaren Himmel wünschen

      Antina und Karsten

      astrokarsten.wix.com/farbe-des-universums/