Canon Astrocam Reparatur?

      Canon Astrocam Reparatur?

      Hallo Leute,

      die Sterne und ich – langsam habe ich das Gefühl, es soll nicht sein.
      Nachdem ich mein Nexstar nicht so richtig zum laufen bekomme, habe ich mich erst einmal voller Enthusiasmus mit meiner Canon 80DA beschäftigt. Diese habe ich seit Ende September.
      Einige Aufnahmen und besonders Zeitraffer sind mir recht gut gelungen.
      Bis Silvester habe ich jede Wolkenlücke genutzt.
      Um weiter zu lernen, habe ich mich mit Feuerwerksphotographie beschäftigt. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich fast immer mit Blende 2,8 unterwegs.
      Bei den Silvesteraufnahmen, mit kleinerer Blende, fielen mir mehrere Flecke und Punkte auf. Also nach Hilfe im Netz gesucht.
      Z.B.
      ISO 100
      AV Modus-Blende 22
      Autofokus aus
      Brennweite 50-100 mm
      Über weiße Fläche schwenken.

      Einige Flecken und Punkte entdeckt.
      Da ich selbst handwerklich tätig bin, habe ich gedacht, ich bekomme die Sensorreinigung mit Videoanleitung und „Dust Patrol“ selbst hin.
      Ergebnis: Flecken noch da, gute Tagesaufnahmen, aber keine scharfen Sterne mehr.
      Voller Panik Kontakt mit einer Werkstatt in relativer Nähe aufgenommen. Meine Tat gebeichtet und die Kamera eingeschickt. Der Meister hat mit bestätigt, daß die Reinigung nicht sauber ausgeführt wurde, aber kein Schaden entstanden sei. Er hat den Sensor und die Spiegel gereinigt. Er meinte, daß eventuell auch Schäden beim Umbau passieren könnten.
      Ich bekam die Kamera zurück, der Staub ist verschwunden, aber die Punkte sind immer noch da.
      Am schlimmsten aber, Sternaufnahmen gelingen nicht mehr. Bei meinem Weitwinkelobjektiv sind mir die Aufnahmen auf unendlich immer gelungen. Jetzt ist alles verwaschen, und sogar leicht doppelt.
      Die Kamera ist von „Teleskop-Express“, leider kann ich auf der Webseite nicht ersehen, ob sie Reparaturen durchführen. Könnte man sicher telefonisch raus finden, aber ich bin da nicht so zufrieden. Außerdem habe ich ja selbst dran rumgefummelt.
      Hat jemand einen Tipp für mich, oder kennt eine gute Fachwerkstatt?

      Frustierte Grüße
      Karsten
      Vielen Dank.
      @Karsten: (Spassmodus an) DU bist sowieso an allem Schuld. Ich habe mich mal selbst gegoogelt, und gesehen was für unglaubliche Fortschritte Du in 8 Jahren gemacht hast...
      (Spassmodus aus).
      Der Hauptgrund mich bei diesem Forum anzumelden war, man wird nicht mit Fachbegriffen erschlagen, und das übliche "benutz die Suchfunktion" habe ich hier auch noch nicht gefunden.
      Nebenbei - ich gehe mit meiner Technik immer sehr sorgsam um. Mein Handy mußte nach 4 Jahren zum Akkutausch, der Techniker war völlig platt, daß es fast wie neu aussah.
      So auch bei der Kamera. Objetivwechsel immer sofort mit Schutzkappe usw.
      Bei TS hatte ich einen recht guten Ansprechpartner. Diesem schrieb ich auch eine Mail mit meinem Celestron Problem. Leider hat er zu Ende des Jahres das Unternehmen verlassen.
      Ein Kollege schrieb kurz und bündig: "Als Idee schlage ich vor, im Menü die Einstellung der Geschwindigkeitsrampen zu prüfen und ggf. anzupassen." ?
      Da ich auch Servicetechniker bin, und teilweise für 300€ Geräte ewig Kunden helfe, finde ich dieses Verhalten nicht so besonders...
      Bild 1 ist der Test direkt nach der Reinigung von der Fachwerkstatt. Die fünf Punkte im rechten unteren Bereich sind noch da.

      Viele Grüße
      Karsten
      Bilder
      • 001.jpg

        797,96 kB, 5.154×2.900, 65 mal angesehen
      • 002.jpg

        56,11 kB, 874×670, 65 mal angesehen
      Hallo Karsten!

      Wie hast du denn den Sensor gereinigt?

      MatthiasM schrieb:

      im Prinzip wird nicht der Sensor, sondern der IR Sperrfilter vor dem eigentlichen Sensor gereinigt.

      Da muss ich Matthias noch ergänzen, eigentlich reinigt man weder Sensor noch IR-Sperrfilter, denn vor dem Filter sitzt bei neueren Eos noch ein Low-Pass-Filter, an welchem die Piezoelektronik fürs Staubrütteln angebracht ist.
      Und diese Ganze Package mit LP und IR-Sperrfilter ist zumindest bei der Eos 500d recht filigran mit zwei extrem dünnen Plastiklaschen an dem Sensor verschraubt. Kann es sein, dass du beim Reinigen etwas doll gedrückt und die Filtereinheit , sagen wir mal "eingedrückt" hast?
      Der Sensor an sich ist auch nur mit 2 Schrauben und Federn gelagert (Eos 500d). Wenn man zu doll auf den Sensor drückt könnte es sein, dass ich diesen gegen die Federn nach hinten drücke und der sich dann irgendwie an der Führung verhakt.
      Für den Schmutz auf dem Sensor reichen normalerweise Flatframes aus, die zaubern selbst größere Verschmutzungen weg.

      Hier mal ein Bild von den Federn:

      Und hier von der Filteraufnahme:

      Viele Grüße,
      Micha

      "Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten!"- Karat, Der Blaue Planet, 1982
      Danke für die erklärenden Bilder.
      Gereinigt nach dieser Anleitung:
      Youtube "Sensorreinigung Canon EOS DSLR Tutorial - So geht es richtig - Tipps vom Fachmann"
      Keine Ahnung ob man das einfach so verlinken darf.
      Der Clou ist, ich reinige mehrmals wöchentlich Optiken an Kopierern. Ist natürlich nicht so filigran.
      Ich glaube auch, daß der ältere Herr von der Fachwerkstatt etwas überfordert mit der umgebauten Kamera war. Ich konnte ihn nicht dazu bewegen irgendwelche Tests oder weiterführende Diagnosen zu machen.
      Deine Vermutung mit dem starken aufdrücken könnte dann wohl zutreffen. Obwohl ich sehr vorsichtig war. Fakt ist, seit ich dran rumgefummelt habe, ist die Qualität der Bilder schlechter. Da will ich auch nicht rum dikskutieren. Sonst wäre die Überlegung, den Sperrfilder weg zu lassen. Das ich fürs Teleskop auch zu dödelig bin, werde ich mich auf Widefield und Timelapse beschränken. Das klppt zumindest recht gut.
      Dank Michas "Erfahrungsbericht SkyWatcher Star Adventurer" steht ein solches Teil gerade nigelnagel neu vor mir - und jetzt das.

      Grüße Karsten