3. Westhavelländischer Astrotreff in Gülpe. Das erste Mal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3. Westhavelländischer Astrotreff in Gülpe. Das erste Mal

      Hallo liebe Sternfreunde -:Tschüssif

      Nun sind zwar schon einige Wochen vergangen, aber ich möchte dennoch von meiner Reise zu einem der dunkelsten Orte Deutschlands berichten. Diese Reise sollte meine
      erste Erfahrung mit "Teleskop Treffen" sein. Da ich meine Frau und meine Mutter mit auf die Reise nahm (auch sie wollten die dunkle Nacht und die Schönheit des Sternenhimmels einmal erleben) suchten wir uns eine feste Unterkunft. Wie ich jedoch feststellen musste, war der Weg von der Unterkunft bis nach Gülpe doch noch sehr weit.Allerdings kann ich
      die Jugendherberge in Milow (etwas Südlich von Rathenow) nur wärmstens weiter empfehlen. Wir beschlossen jedenfalls den ersten Abend ,Freitag den 6.09., nur
      mit Fernglas 10 x 50 bewaffnet, gemeinsam zum Astrotreffen zu fahren. Da die direkte Verbindungsstrasse wegen der Hochwasserschäden gesperrt war, musste
      man einen grossen Umweg fahren. So waren wir dann eine Dreiviertel Stunde unterwegs, bis wir unser Ziel erreichten. Auf dem Sportplatz in Gülpe war ein reges
      Treiben. Einige Sternfreunde waren schon in einem grossen Festzelt versammelt. Da ich Samstag Nacht auf jeden Fall mit meinem Apo Aufnahmen machen wollte, meldete ich mich erst einmal offiziell an. Ich muss sagen, das der Service und die Freundlichkeit der Veranstalter einfach Super war. :gut,,: Zur Begrüssung wurden uns kostenlos Kaffee und Kuchen angeboten. Auch die Speisen wurden zu ganz zivilen Preisen angeboten. Danach lauschten wir dann im Festzelt den Vorträgen über Lichtverschmutzung, und was man dagegen tun könnte. Ab ca. 19:30 Uhr verliessen wir das Zelt, um uns auf dem Sportplatz bei den Teilnehmern umzusehen. Ich hatte mich mit Jörg Schenk verabredet, der schon am Tag davor angereist war. Es sollte eine klare Nacht werden,und wir schauten gespannt auf den Himmel, als sich die Sonne immer tiefer unter den Horizont vergrub.
      Allmählich setzte sich die Sternpracht am noch nicht ganz dunklen Himmel durch , und man konnte jetzt schon den seidigen Hauch der Milchstrasse erkennen.
      ein Sternfreund lud uns ein, einmal durch sein Teleskop zu schauen, und so sahen meine Frau und meine Mutter zum ersten Mal M 31 und M 13 und M 92 live.
      Mittlerweile war es schon stockdunkel und ich hatte gar nicht gesehen, das Jörg Schenk mit seinem Equipment direkt neben uns stand. Wir spechtelten abwechselnd
      mit dem 10x50 und einem Newton, und immer wieder sahen wir auf die prächtige, hellleuchtende Milchstrasse, in der die Sternbilder, wie man sie sonst aus der Stadt
      kennt, im Sternenmeer untergingen. Es war ein tolles Erlebnis, und ich freute mich schon auf die nächste Nacht, wenn ich selber hier sein konnte. Nach einer kurzen
      Nacht und einen erlebnisreichen Tag in Rathenow ,fuhr ich dann am Samstagabend allein nach Gülpe. Ich konnte mich direkt neben Jörg stellen, da sein Nachbar schon
      am Samstag den Platz verlassen hatte. Leider war der Himmel Anfangs voller Schleierwolken, die sich aber im laufe des Abends immer mehr auflösten, und den Himmel
      dann doch noch weitgehend freigaben. Ich hatte meinen APM Apo 80/480 + Flattner auf einer LXD 75 aufgebaut. Bis auf eine grobe Ausrichtung der Montierung,
      blieb mir auf Grund des Besucherandrangs keine Zeit mehr. Bis Mitternacht drängten sich wissbegierige Besucher von Teleskop zu Teleskop, um zu erfahren, was
      man alles mit diesem oder jenem Gerät sehen könne. Auch Presse und Rundfunk hatten Interesse an diesem Spektakel. Nach Mitternacht konnte ich endlich das tun,
      wofür ich eigentlich hingefahren war. Leider musste ich schnell feststellen, das die Montierung alles andere als ausgerichtet war, so konnte ich nur versuchen,
      mit Kurzzeitbelichtung und hoher ISO, wenigstens ein paar Aufnahmen mit nach Hause zu nehmen. Der Rest der Nacht verging schnell, und um 4:00 Uhr legte
      ich mich in meinen Schlafsack ins Auto, um mich dann ab 7:00 auf den Rückweg nach Milow zu machen.
      Sofern die Wetterprognosen im nächsten Jahr für Gülpe wieder so gut ausfallen werden, sind meine Frau und ich wieder dabei. Dann aber mit Zelt und viel
      Zeit zum Sterne beobachten. Vielleicht habt ihr ja auch Lust mal nach Gülpe zu kommen. Dann würde ich sagen " man sieht sich"

      Es grüsst Euch aus Gelsenkirchen
      Norbert
      Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt, Phantasie aber umfasst
      die ganze Welt. Albert Einstein
    • Hallo Norbert,

      schön, dass du wieder Zeit gefunden hast, dich im Forum zu melden. Und wie lese, hat es dir beim 3. WHAT gut gefallen hat. Dann merke dir mal den Termin 29.-31.8.2014 vor, dann findet das 4.WHAT statt. Ich werde, wenn es mit der Teilnahme klappt, wieder mindestes einen Tag früher anreisen. Zwischenzeitlich war ich ja noch 4 Nächte beim 14. HTT, da waren die Witterungsbedingungen aber lange nicht so gut, wie in Gülpe. Das 15. HTT findet übrigens in der Zeit vom 25.-28.9.2014 statt, also eine Neumondphase später.
      Wie ich sehe, hast du ja schon einige Aufnahmen in die Galerie gestellt. Diese wirst du uns bestimmt im nächsten Beitrag zeigen und dokumentieren.
      Gruß
      Jörg

      Balkonsternwarte "BRB NORD-WEST"

      GSO 8" RC f/8 auf CGEM u. Säule (Balkon)
      G2-8300FW, EOS 60(0)Da, MGEN

      Misslingt eine Re-Animation, hofft man auf die Re-Inkarnation.
    • Hallo Joerg, erst einmal herzlichen Dank für Deine Antwort hhtz . Den Termin für den 4. Westhavelländer Astrotreff habe ich mir im Internet schon rausgesucht, und einen Teil
      meines Urlaubs ist in dieser Zeit fest eingeplant. Wir haben uns nun extra ein geräumiges Zelt angeschafft, damit es für die Übernachtungen etwas komfortabler wird.
      Im Auto ist für "Zwei" zu wenig Platz. huhuttt . Die Bilder, die ich schon hochgeladen habe, wollte ich eigentlich gestern schon in meinen Bericht einfügen, aber
      das ging nicht so richtig. Entweder wird dann nur der Name des Bildes verknüpft, oder das Bild wird nur als Miniatur dargestellt. Die Anleitung von 2009 hilft da auch nicht
      wirklich weiter. Ich bin wohl zu bl... dafür. Vielleicht hilft mir da ja mal wieder einer von Euch :freundekk . Ich werde noch Angaben zu den Bildern dazuschreiben.
      Meine nächste Teleskop Baustelle wird meine EQ 6 sein, in Verbindung mit meinem Meade Maksutow 7". Auch ich möchte mich wieder mal mit der Planetenfotografie
      beschäftigen. Mit der EQ 6 habe ich mich noch nicht richtig befasst, obwohl ich sie schon geraume Zeit mein Eigen nennen darf. Und vergessen wollen wir natürlich
      auch nicht den grossen Kometen " Ison ", den ich dann von meinem Balkon aus (Südost), sofern das Wetter es zulässt, sehen und gegebenenfalls fotografieren werde.

      Viele Grüsse Norbert
      Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt, Phantasie aber umfasst
      die ganze Welt. Albert Einstein