Grüße vom Rand des Westerwalds

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grüße vom Rand des Westerwalds

      Hallo, ich güße euch alle !

      Ich bin Martin und wohne am Rand des Westerwalds zwischen Limburg und Montabaur.
      Ländlich - obwohl der Lichtkegel Limburgs noch deutlich im Osten wahrnehmbar ist. Dennoch kein übler Himmel hier.
      Ich bin Jahrgang ´64, verheiratet und wir haben das Glück, hier Haus und Garten unser Eigen zu nennen - naja ok, wenn es dann mal abbezahlt ist ;) . . . .

      Aktiv befasse ich mich mit der Astronomie seit ich 14 Jahre alt war und es fing wohl an wie bei Vielen: Das "Kaufhausteleskop", ein 6cm-Refraktor auf garnicht so übler Montierung. Ohne Motoren halt und die Feineinstellung in Deklination ging sehr schnell kaputt; erste Bastelarbeiten folgten.
      Schon bald faszinierten mich vor allem Objekte bei denen "sich etwas verändert" - Sonne und Sonnenflecken wurden regelmäßiges Beobachtungsziel. Planeten natürlich, der Terminator des Mondes, später veränderliche Sterne.
      Natürlich auch immer das aktuelle Außergewöhnliche - Kometen (Hyakutake war eindrucksvoll mit diesem nadelfeinen Schweif), Finsternisse, streifende Sternbedeckungen . . .

      In den folgenden nun bald 4 Jahrzehnten gab es Höhen und Tiefen, viel Zeit aber wenig Equipment, später mehr und besseres Equipment aber kaum noch Zeit, Umzüge an Orte ohne schnelle Beobachtungsmöglichkeiten, andere Interessen forderten Aufmerksamkeit und irgendwann lebte ich auch nichtmehr alleine (nach wie vor hat Gemeinsames mit meiner Frau immer Vorrang vor den Sternen und ich danke ihr sehr, daß sie den Sternen oft den Vortritt läßt <3 ).

      Inzwischen bin ich sozusagen angekommen an dem Ort an dem ich sein möchte.
      Es mag verwundern, warum ich trotz Haus und Garten vorrangig eine Terassensternwarte betreibe, aber obwohl es möglich wäre macht es mir keinen Spaß, das komplette Equipment zusammenzupacken, Beobachtungsplatz anzufahren, auszupacken, aufzubauen und hinterher das Ganze umgekehrt nochmal. Habe ich mal für einen Beobachtungsabend für einen Kindergarten gemacht und alleine das Ein- und Auspacken dauerte jeweils ca. eine Stunde.
      Kommt nicht gut, wenn man schnell mal günstiges Wetter nutzen will und am Morgen drauf um 5h aufstehen muß.
      Ich möchte schnell beobachtungsbereit sein und noch schneller danach bettfertig.
      Unser Garten bietet zwar einen schönen Blick nach oben - aber aktuell könnte ich von dort keinen einzigen Planeten sehen, ebensowenig "meinen" Be-Hüllenstern Delta Scorpii, den ich sehr intensiv überwache.
      Für mein Hobby sollen allerdings auch keine alten bzw. exotischere Bäume weichen, die auf unsere Vorbesitzerin zurükgehen (incl. ein echter Mammutbaum). Ich liebe und brauche das viele Grün und die Bäume, also passe ich mich an die Gegebenheiten an.
      Horizontnah geht nur von der überdachten Terrasse aus. Vorteil: Grillparties scheitern auch nicht an schlechtem Wetter. Nachteil: Das Beobachtungsfenster ist recht stark beschränkt.
      Immerhin - alles von Südost bis West ist weitgehend frei bis auf eine Höhe von ca. 30°
      Dennoch ist das momentan ideal, da das C 9.25 auf VIXEN GD-DX auf einer Säule steht, die in ca. 10min rausgerollt und dann fixiert werden kann. Dann noch den Rollwagen mit Laptops und allen Anschlüssen raus, anstöpseln, Zubehörkoffer raus und los geht´s. Abbau auch in 15min möglich.
      Ideal, um das Ganze im Winter ferngesteuert zu machen (daran bastele ich noch).
      Ideal, solange kein großes Astrofenster im Dach installiert ist.

      Meine Leidenschaft ist inzwischen neben Astrofotografie, Planeten und Radioastronomie die Spektralanalyse.
      Ich nutze dafür den Baader-DADOS, habe natürlich erstmal alles spektroskopiert was mir vor´s Teleskop kam, interessiere mich aber inzwischen besonders für Be- und Wolf-Rayet-Sterne sowie planetarische Nebel.

      Eigentlich bin ich nicht so der Foren-Typ und schon garnicht der Vereins-Mensch (mit Hierarchien tue ich mich etwas schwer und Vereinshierarchie habe ich bei einer Volkssternwarte erleben dürfen).
      Hier gefällt es mir allerdings und darum versuche ich es mal.
      Ist alles etwas entspannter hier, man muß offenbar nicht Profi-Ausrüstung vorweisen und Profi-Resultate präsentieren um sich überhaupt hier zeigen zu dürfen geschweige denn ernstgenommen zu werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Pegasus ()

    • Hallo Innuendo und Thomas,

      danke für die Begrüßung.
      Ich habe momentan jede Menge Avis von Jupiter, Saturn und Mars auf der Festplatte, komme aber zur Zeit nicht zum Bearbeiten.
      Sobald ich da ein paar Resultate habe, poste ich sie gerne.
      Vorrangig habe ich mich mit der Bearbeitung der Spektren von B-, Be-, und Be-Hüllensternen befasst.

      Viele Grüße,

      Martin
    • Benutzer online 1

      1 Besucher