NGC 281 Ha+OIII Mix mit RC8"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NGC 281 Ha+OIII Mix mit RC8"

      Hallo Sternfreunde,

      in den vergangenen Tagen konnte ich erstmalig mit der ASI 1600MMPro Schmalbandaufnahmen erstellen. Zur Anwednung kamen Astronomik 12nm Ha und 12nm OIII Filter.
      Die "Emfpfindlichkeitseinstellung" der Kamera habe ich auf Unity Gain gesetzt: Gain 139 und Offset 21.
      Ursprünglich hatte ich für RGB Aufnahmen folgende Einstellung: Gain 76 und Offset 15 (wie im Bild von M33, das ich kürzlich hier im Forum eingestell hatte).

      Damit konnten relativ kurze Belichtungszeiten von 180s pro Einzelbild für Ha und OIII realisiert werden.

      Die Bildbearbeitung war in Pixinsight jedoch nicht ganz einfach. Probleme bereiteten die Sterne. Teilweise wiesen diese im Zentrum helle, blau gesättigte Stellen auf.

      Folgender Weg war dann "irgendwie" zielführend.
      Kurzfassung:
      • Ha und OIII Bilder in DSS mit passenden Darks und Flats gestackt
      • DBE auf Ha und OIII in PI mit gleichen Stempel/Parametern
      • LinearFit auf OIII (Referenz Ha)
      • OIII leicht entrauscht mit MutliscaleLinearTransformation, k-sigma Noise...
      • Ha ebenfalls leicht entrauscht
      • Deconvolution auf Ha angewendet
      • Ha und OIII mittels Pixel Math kombiniert: R: Ha, G: OIII: B: 2*OIII
      • dieses "Pseudo RGB" leicht gestreckt, ebenfalls das Ha
      • "Pseudo RGB" in R,G,B aufgeteilt (ChannelExtraction)
      • LinearFit auf R,G,B mit Referenz Ha
      • LRGBCombination, Ha als Luminaz
      • HDR, MorphologicalTransformation, SNR,...


      Das kam dann dabei heraus.




      Teleskop: TS RS8" mit AstroPhysics Reducer (eingestellt auf 0,7x), Brennweite ca. 1140mm
      Kamera: ASI1600MMPro
      Filter: Astronomik 12nm, Ha und OIII
      Belichtungszeit: Ha 135x180s, OIII 80x180s
      Aufnahmedatum: 10.10 und 13.10.2018

      Vielleicht gibt es eine bessere Bearbeitungstechnik. Für Hinweise bin ich sehr dankbar.
      Werde in den nächsten Tagen da nochmal ran und eine andere "Farbkombination"probieren (R: Ha, G: mix aus Ha und OIII, B: OIII)

      Herzliche Grüße und Euch einen schönen, sonnigen Sonntag

      Hans-Jürgen
    • Hallo Hans-Jürgen,

      die Nebelstrukturen deiner Aufnahme kommen schön rüber. Beim Himmelshintergrund und bei den Sternen würde ich versuchen, den von Micha bereist genannten Türkis-Stich zu reduzieren.

      Bei einer Hilfe für die Bearbeitung mit PI muss ich leider passen.
      Viele Grüße
      Gordian

      >> Meine kleine Astro-Webseite <<
      Ps: Astrofotografie setzt Geduld und Leidensfähigkeit voraus!
    • Hallo Micha, hallo Gordian,

      vielen Dank für Eure netten Rückmeldungen.
      Der Farbstich ist mir zunächst nicht aufgefallen. Da waren meine Augen wohl schon zu müde.
      Hab versucht in Gimp den Farbton etwas zu reduzieren. Werde das Bild aber in den nächstenTagen nochmal überarbeiten, wenn ich wieder etwas Zeit finde.

      Hoffe, der folgende Link klappt:



      Herzliche Grüße
      Hans-Jürgen
    • Hallo Hans-Jürgen,

      ja das ist doch mal ein schönes Bild. Vielleicht ein wenig zu glatt gebügelt. Es fehlt ein wenig die Schärfe.

      Den Grünstich bekommst Du in Pixinsight super mit SCNR weg.
      Warum stackst Du in DSS? Pixinsight liefert viel bessere Ergebnisse.
      Halpha in RGB einbinden geht super mit dem Script "Emission Line Integration"
      Klaren Himmel wünschen

      Antina und Karsten

      astrokarsten.wix.com/farbe-des-universums/
    • Hallo Karsten,

      auch Dir vielen Dank für Deine Rückmeldung und die Hinweise.
      DSS verwende ich, weil der Verarbeitungsprozess viel schneller geht. Einen nennenswerten Unterschied habe ich bei meinen Bilder noch nicht festgestellt. Da bin ich aber etwas "großzügig".

      Hab die Daten nochmal überarbeitet, eine andere Mischung und damit Farbgebung erzeugt und Straton erstmalig zur Entfernung von Sternen eingesetzt.



      Denke, mehr schaffe ich jetzt nicht aus den vorliegenden Daten herauszuholen (Zeitfaktor).

      Herzliche Grüße
      Hans-Jürgen