Einnorden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,
      ich bin es mal wieder.
      Wie lange braucht ihr zum einnorden und wie genau macht ihr das?
      Nutzt ihr das einscheinern oder Kochab-Methode?

      Hintergrund meiner Frage: ich habe gestern zum ersten mal mit einem 80/560mm ED Refraktor versucht zu fotografieren. Das ging natürlich schief, die Sterne wurden zu strichen (15 Sekunden belichtet).
      Eingenordet habe ich, wie bisher, mit einer App und dem Polarscope. Als ich versuchsweise mit dem Kompas des Smartphone "neu" eingenordet habe, wurde es etwas besser.

      Eingescheinert habe ich noch nie, dauert mir auch zu lange (Asche auf mein Haupt).
      Das Verfahren "Blitzscheinern" von Helmut aus Hamburg habe ich immer noch nicht wirklich verstanden, obwohl ich mir das schon ein paar mal durchgelesen habe.

      Wie macht ihr das???

      LG Stefan
      *************************************************************************************
      . . . bin am Anfang. Dobson oder MAK, das ist hier die Frage!
    • Hallo Stefan,

      ich bin mir gerade nicht mehr nicht so sicher welche Montierung du verwendest. Im meine mich noch an eine Vixen zu erinnern. Du bis mit deinen 560 mm an Brennweite nun in einem Bereich angekommen, der einen genauen Aufbau erfordert, vor allem wenn man kein Autoguiding verwendet. Ich verweise an diesem Punkt schon mal sicherheitshalber auf den letzten Satz in meiner Signatur. ;)

      Was mich wundert ist, dass du mit dem Kompass deines Smartphones bessere Ergebnisse erzielst als mit dem Polsucher.

      Punkte die man beim Aufbau beachten sollte:
      • Stativkopf horizontal ausrichten (z.B. Wasserwaage).
      • Ist der Polsucher justiert und richtig eingestellt? Das gilt auch für die Datums- und Zeitskalen wenn du sie verwendest. Aktuelle Sommerzeit beachten. Justageanleitung
      • Hat deine Montierung ein leichtes Spiel in ihren Achsen? Am besten das Teleskop mit einem leichten Ungleichgewicht montieren.
      Ich persönlich verwende bei meinen beiden Stativen eine Dosenlibelle oder eine Kreuzwasserwaage zum Aufbau. Für das Ausrichten der beiden Montierungen kommt bei mir nur der Polsucher in Verbindung mit den Zeit- und Datumsskalen zum Einsatz. Das Ganze dauert ca. 5 bis 10 Minuten. Allerdings verwende ich bei längeren Belichtungszeiten und oder höheren Brennweiten ein Autoguidingsystem.

      Kannst du mal bitte ein Bild deiner 15 sek. Aufnahme hier hochladen.
      Viele Grüße
      Gordian

      >> Meine kleine Astro-Webseite <<
      Ps: Astrofotografie setzt Geduld und Leidensfähigkeit voraus!
    • Hi Kurt,
      danke für Deinen Kommentar.
      Ich nutze in der Tat eine Vixen GP, die mit einer Wasserwaage eben aufgebaut ist. Der Polsucher ist so gut justiert, wie ich es bisher hinbekommen habe.
      Die Zeit und Datumsskalen nutze ich nicht, ich nutze ein App um zu sehen wo Polaris stehen soll.
      Mich hat das auch gewundert, dass die Ergebnisse mit dem Kompass scheinbar besser waren. Aber vieleicht habe ich auch zu ungenau gearbeitet, dass ist mit dieser seltsamen Vixen Strichplatte nicht ganz so einfach.
      Ich muss gleich weg, ich lade später oder morgen Bilder hoch.
      Und Deinen Satz in der Signatur kenne ich und verstehe ihn auch mittlerweile. ;)

      Aber einscheinern tust Du auch nicht.
      Evt. ptobiere ich es noch heute abend nochmal aus. Übung macht schließlich den Meister!

      LG Stefan
      *************************************************************************************
      . . . bin am Anfang. Dobson oder MAK, das ist hier die Frage!
    • Gordian hat eigentlich schon alles gesagt.

      Smartphone-Kompass wurde ich hier auch nicht benutzen. Die Kochab-Methode geht wohl am schnellsten, vorausgesetzt, dein Polsucher ist richtig justiert. Scheinern lohnt sicht erst bei stationärem Einsatz. Alternativ dazu kann man mit Sharpcap benutzen,setzt aber einen Computer und und eine CMos-Kamera aus. Das Programm kostet € 10.-/Jahr, damit die Funktion benutzt werden kann.

      Ich würde das Stativ grob nach Norde ausrichten, dann mit einer Libelle ausrichten und den Montierungskopf aufbauen. Mit der Kochab-Methode kommst am schnellsten zum Ziel.

      Hast du die Möglichkeit, die Montierung im Gartn stehen zu lassen? Dann kannst du dich mal mit der klassischen Scheiner-Methode ausseinander setzen. Das aber nimmt ziemlich viel Zeit in Anspruch.
      Liebe Grüsse und klaren Himmel

      Marlene


      "Wir sind nur Gäste des Lebens, und gute Gäste hinterlassen den Ort, den sie bewohnt haben sauberer, als sie ihn vorgefunden haben." - Harald Lesch
    • Hallo Helmut

      Ich finde, das HTML-Dokument ist ziemlich unglücklich. Warum bietest du kein PDF an? Das wäre doch für das Handling viel einfacher.

      Wenn du kein Werzeug dazu hast, kann ich es dir gerne konvertieren.
      Liebe Grüsse und klaren Himmel

      Marlene


      "Wir sind nur Gäste des Lebens, und gute Gäste hinterlassen den Ort, den sie bewohnt haben sauberer, als sie ihn vorgefunden haben." - Harald Lesch
    • Hallo Stefan,

      zum Einnorden selbst brauche ich maximal 5 Minuten. Ich empfehle Dir auf jeden Fall die komische Vixen Strichplatte zu ersetzen gegen die.

      Die komplette Achse mit der Ausrüstung drehen bis der große Wagen in der Strichplatte mit dem Himmel übereinstimmt und den Polarstern in den Kreis bringen. Fertig.

      Bei 15 Sekunden Belichtung bei der kurzen Brennweite muss was falsch gelaufen sein. Denn selbst wenn ich schlecht einnorde habe ich bei 30 Sekunden nur gering verzogene Sterne. War es auch Polaris :D ?
      Klaren Himmel wünschen

      Antina und Karsten

      astrokarsten.wix.com/farbe-des-universums/
    • Antina150I750 schrieb:

      ... Ich empfehle Dir auf jeden Fall die komische Vixen Strichplatte zu ersetzen gegen die.

      Die komplette Achse mit der Ausrüstung drehen bis der große Wagen in der Strichplatte mit dem Himmel übereinstimmt und den Polarstern in den Kreis bringen. Fertig.
      ...
      Hi Antina und Karsten,
      ja, ich werde mir so einen Polsucher besorgen. Ich denke, bei Teleskop-Service oder den Teleskop-Spezialisten bekomme ich den gleichen wie Du vorgeschlagen hast. Bei denen ist das Porto günstiger.

      LG Stefan
      *************************************************************************************
      . . . bin am Anfang. Dobson oder MAK, das ist hier die Frage!
    • Marlene schrieb:

      Hallo Helmut

      Ich finde, das HTML-Dokument ist ziemlich unglücklich. Warum bietest du kein PDF an? Das wäre doch für das Handling viel einfacher.

      Wenn du kein Werzeug dazu hast, kann ich es dir gerne konvertieren.
      Hallo Marlene,

      ich bin eigentlich kein Freund des PDF-Formates. Es ist mir zu statisch. Das HTML habe ich an mehreren Geräten aufgerufen und es sah immer gut aus. Welches Problem ist denn bei dir aufgetreten?
      ___________________
      Hanseatische Grüße
      Helmut
    • Neu

      Hallo,

      der Thread ist schon ein paar Tage alt, aber ich bin hier noch neu und habe gute Ergebnisse mit "Foto-Scheinern". Nach der groben Ausrichtung mache ich in Ermangelung eines Fadenkreuzokulars zwei langbelichtete Fotos hintereinander und schaue, wie sich die Sternpositionen auf den Fotos verändern. Danach justiere ich wie bei Scheiner beschrieben mit den Schrauben an der Montierung und wiederhole das Ganze mehrmals. Hat am Anfang ganz schön gedauert.
      Den Polarstern hab ich vom Balkon aus nicht im Blick.

      Auf dem Balkon-Fußboden habe ich die Position der Stativbeine markiert. Ich muss das Stativ jetzt einfach nur auf die Markierungen stellen und alles ist gut (solange ich nicht zwischendurch aufs Feld gehe).

      Gruß,
      Gunther