Beobachtungsplatz und Setup

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Ekki

      in einem vorherigen Beitrag hat doch Martin geschrieben, dass er die Säule mit den Instrumenten herausrollt.
      Also nix mit aus der Stube beobachen bzw. fotografieren. :rolleyes:
      Liebe Grüsse und klaren Himmel

      Marlene


      "Wir sind nur Gäste des Lebens, und gute Gäste hinterlassen den Ort, den sie bewohnt haben sauberer, als sie ihn vorgefunden haben." - Harald Lesch
    • Hallo Ekki und Marlene,

      ja das wäre schon schön - im Winter gemütlich in der warmen Stube beobachten. . . . ;)

      Nein, ich versuche zwar ein wenig da hinzukommen, indem ich versuche, die Laptops drinnen zu lassen und sie mit dem Frontend zu verkabeln, aber das Teleskop und alles andere steht draußen.
      Durch die Scheibe beobachten geht nicht, schon garnicht bei Dreifachverglasung.
      Der Platz am Fenster ist quasi die Service-, Probier- und Experimentierposition. Diffuses Himmelslicht geht, ansonsten aber nichts.

      Das Setup in der Mitte ist eines von mehreren Möglichen. Ich kann den Spektrographen sowohl an´s Teleskop anschließen wir im dritten Bild, oder alles anschrauben, das ein T2-Gewinde hat.
      Hier eben das DANUBIA Teleobjektiv, f=500 mm, 1:8
      Das habe ich vor gut 20 Jahren in einer Sonderaktion recht günstig erworben. Ich finde es durchaus ordentlich.
      Kameras: Vorne links sitzt der TS SSI, sozusagen ein Nachfolger der legendären Philips ToU-Cam zur Spaltbeobachtung, Objektauswahl und Nachführung.
      Hinten rechts ist die ATIK 320 e zur Spektrenaufnahme montiert.

      In der Komfiguration teste ich z.B. auch das Durchlaßverhalten von Filtern.

      Die ATIK 320 e war wenn ich das recht mitbekommen habe schon kurz nach Erscheinen nichtmehr erhältlich und wird offenbar nichtmehr produziert.
      In mehreren Foren ließ man sich leicht nörgelig darüber aus - der Chip wäre doch recht klein (der von der hochgelobten 314 ist auch nicht größer), die Pixel doch SEHR klein (warum ist das schlimm ??), nicht so empfindlich wie die neueste 314+ . . .nichts gegen die 314 L+, aber die kostet auch was mehr. . . .
      Ich jedenfalls bin froh, daß ich eine 320e habe, bin hochzufrieden damit.

      Ansonsten gehört zum Equipment ja auch noch ein 8"-Newton auf einer EQ5, die auf dem freigewordenen VIXEN-Stativ montiert ist, aufgewertet mit den ebenfalls freigewordenen VIXEN-Motoren an DD-1 Handsteuerung.

      Der 1,2 m Radiospiegel ist zur Zeit nicht montiert. Der soll eines Tages zur Detektion der 21cm-Wasserstofflinie dienen. Diverse kleinere Sat-Spiegel zur Sonnen-Radio-Beobachtung. Nicht daß da momentan so viel loswäre. . . . .

      . . . und ich für das alles soviel Zeit übrig hätte . . . .

      Weshalb ich ja vor allem die Auf- und Abbauzeiten weitgehend zu minimieren versuche.

      Ist eigentlich verrückt, wir haben einen großen Garten und dennoch ist die beste Beobachtungsposition hier oben, erhöht, auf der Terrasse.
      Vielleicht wird die mobile Säule eines Tages durch eine feste ersetzt, die ich in der massiven Betondecke des Tanklagers verankere, die den Boden unserer Terrasse bildet.

      Viele Grüße,

      Martin
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !
    • Hallo zusammen,

      ich reaktiviere mal meinen Thread hier; ich habe mich ein wenig damit beschäftigt, wie ich schnell Beobachtungsbereit sein kann, ohne umfangreichen Aufbaustreß.
      Ich probiere heute Abend dieses Setup am Mond aus.
      Montierung und Teleskop kann ich schnell raus- und wieder reintragen ohne Auf- bzw. Abbau.



      Den Treppenabsatz wähle ich, weil ich von der überdachten Terrasse aus den Mond zur Zeit nicht sehe.
      Sagte ich schon - gut zum Grillen auch bei schlechtem Wetter, schlecht zur Beobachtung. . . .

      Viele Grüße,

      Martin
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !
    • Hallo Micha,

      vielen Dank !
      Jetzt muß es nur noch so funktionieren wie ich das gerne hätte.
      Ich versuche nachher mal ein paar Videos vom Mond.
      Vielleicht kann ich davon morgen schon was posten.
      Immerhin bin ich online - der Providerwechsel (Umschaltung heute) hat funktioniert.

      Saharastaub ? Jede Menge !
      Der Himmel ist milchig und der Sonnenuntergang orange-rot.
      Die Straßenlaternen im Neubaugebiet werfen deutlich sichtbare Lichtkegel.

      @Thomas: Vielen Dank für den Like !

      Viele Grüße,

      Martin
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !
    • Hallo Balkonauten,

      nachdem ich vor drei Wochen beruflich wieder richtig hochgefahren habe und auch richtig Bock hatte, mich da wieder voll reinzuknien - wurde mir letzten Freitag gegen 15:30 Uhr die weitere Berufsausübung wieder untersagt.
      Nennt sich Bundesnotbremse.
      Es gibt zwar diesmal sehr begründete Widerstände aus meinem Bereich dagegen, aber vorläufig bin ich mal wieder kaltgestellt.

      Da Trübsal blasen absolut nichts bringt und das Wetter schön ist habe ich mich spontan entschieden, meine "Sternwarte" zu verlegen.
      Es ist zwar wahnsinnig bequem, die Beobachtung von der Terrasse aus, aber es stört mich immer mehr, daß der Himmelsausschnitt so begrenzt ist und ich regelmäßig doch mühevoll das mobile Equipment aufstellen muß.
      Ich habe die Säule jetzt an dem Ort im Garten aufgestellt, der mir als der beste Kompromiß zwischen Baumbestand und Himmelsausschnitt erscheint und beginne jetzt einen "Site-Test".
      Erreichbar ist hier Ost-Südost bis SÜd-Südwest
      Wenn es sich bewährt, werde ich an der Stelle eine Säule einbetonieren.
      Von Vorteil ist die Nähe unseres Gartenpavillons zum neuen Beobachtungsplatz.
      Guter Platz auch am Tag für die Laptops (gute Lichtverhältnisse dafür), guter Platz im Winter, um sich etwas vor der Kälte zu schützen während das Teleskop von dort ferngesteuert wird.
      Im Sommer könnte ich auch bei der Sonnenbeobachtung mit der EDV unter dem Tulpenbaum Schatten finden.
      Mit einer zweiten Säule an einer etwas anderen Stelle des Gartens wäre dann auch einiges vom West- und Nordhimmel erreichbar.

      Vielleicht erreiche ich dort auch etwas besseres Seeing, ich denke schon, daß es von der Terrasse aus noch bis lange in die Nacht hinein Luftaustausch zwischen warmem Boden und kalter Umgebung gibt.
      Später weiß ich da vielleicht schon ein klein wenig mehr.

      Der Bildanhang zeigt den neuen Beobachtungsplatz und das Setup für nachher.




      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !
    • Hallo Christian,

      vielen Dank für Deine Worte !

      Der Garten ist nicht klein, das stimmt, aber der Baumbestand macht es schwierig, ihn astronomisch umfangreich zu nutzen.
      Aber wie ich anderenorts schonmal schrieb - ich fälle keine lebendigen, gesunden Bäume nur wegen der freien Sicht.
      Außerdem sind das stellenweise recht exotische Bäume die ich niemals ohne Not beseitigen würde.
      Das geht alles auf die vorherigen Eigentümer zurück, wir haben es mit dem Hauserwerb übernommen.
      Auf dem Land und außerhalb des Einzugsbereichs größerer Städte ist das mit zwei Einkommen gerade noch finanzierbar.
      Leider stockt es zur Zeit mit meinem Einkommen . . . .und die Altersvorsorge muß schon jetzt einspringen.

      Ich hoffe ich darf dann als - Gartennaut - hier trotzdem weiter mitmachen. ;)
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !
    • Hallo Christian,

      erstmal muß ich jetzt sehen, ob sich der neue Platz bewährt.
      Dem Forum bleibe ich natürlich treu.

      Hier im Umkreis finden sich an größeren Städten Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Köln - in dem Umfeld sind die Immobilienpreise ebenfalls extrem hoch.
      Ganz zu schweigen von Berlin, Hamburg, München. . . .
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !
    • Hallo Micha,

      ja, die Säule und das auf´s Minimum reduzierte Achsenkreuz bleiben draußen.

      Die Elektronik ist inzwischen in einer Fototasche untergebracht, die ich einfach dranhänge, einstöpsele und es kann losgehen.

      Jetzt kommt ja die wärmere Jahreszeit, da ist das alles sehr gemütlich.
      Für den Winter muß ich mir überlegen, wie ich es mir auch dort gemütlich mache.
      Vielleicht anstelle wie bisher mal zwischendurch rein an den Ofen - Lagerfeuer in der Feuerschale und Pott Glühwein drübergehängt :D

      Ja, der Aufwand ist deutlich größer um Beobachtungsbereit zu werden im Vergleich zur Terrasse. Ich werde mir noch einiges überlegen müssen um es zu optimieren, aber ich glaube es lohnt sich.
      VIEL mehr Himmel !
      Polaris zum Einnorden noch gerade so über der Säuleneibe sichtbar.

      Zum Seeing:
      Da war ich gestern Abend schon erstaunt.
      Deutlich ruhigere Luft als auf dem Treppenabsatz, obwohl der auch schon frei steht.
      Vielleicht macht "weiter weg vom Haus" doch was aus, vielleicht wirkt der Rasen günstig, oder die Eibenhecke, oder Nachbars Gartenteich . . . .oder alles. . . .
      Heute konnte ich das auch nochmal an der Sonne beobachten - der Sonnenrand war deutlich ruhiger als bisher gewohnt, die Momente wirklich hoher Bildschärfe deutlich häufiger und länger.
      Das verschlechterte sich dann natürlich, als die Sonne sich über das Dach des Nachbarhauses bewegte.

      Bislang finde ich das Experiment gelungen.
      Mal sehen, wie sich der Platz da hinten entwickeln wird.
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !
    • Hallo Martin,

      schöner neuer Beobachtungsplatz. Da gilt es dann zu optimieren. Ich laufe dann auch immer mal raus um zu schauen ob alles noch läuft und das soll dann auch mal über VNC oder ähnlich passieren. PHD 2 meldet glaube ich sogar Verlust des Leitsterns :thumbsup:

      Ich bin auch noch am endgültigen Festlegen der Stelle an der ich später mal eine Säule bauen möchte. Ist immer ein Abwägen zwischen Streulicht, Strassenlaterne und Büschen.

      Das Seeing auf der Terrasse ist gerade bei Sonneneinstrahlung schlechter, weil die gespeicherte Wärme abgegeben wird. Das ist bei Beton und Stein immer mehr als auf Holz- oder Grasbelägen. Ich stehe auf Gras bei DS und bisher immer auf der Terrasse bei Mond etc. Ein Test am Mond auch auf Gras stehtb aus.
      Klaren Himmel wünschen

      Antina und Karsten

      astrokarsten.wix.com/farbe-des-universums/
    • Hallo Karsten,

      in SSW steht eine Straßenlaterne mit Natriumdampflampe. Im Sommer wird die aber einigermaßen von einem Baum der Nachbarn abgeschattet. Ansonsten kaum störende Beleuchtung.

      Das Seeing werde ich noch weiter beobachten, aber ich glaube, daß die umgebende Rasenfläche das positiv beeinflußt.
      Die Hecke muß ich vielleicht etwas stutzen um bis zum lokalen Horizont runter beobachten zu können, aber das hätte meine Frau ohnehin gerne so.
      Es kann gut sein, daß die aufsteigende Luft der erwärmten Terrasse das Seeing ziemlich verschlechtert und änhlich könnten die Waschbetonplatten auf der Treppe wirken.

      Vermutlich muß ich dem Seing doch etwas Bequemlichkeit opfern.
      Bis zum nächsten Winter sollte ich dann doch alles so gemütlich wie möglich gestalten.
      Zur Freude am Hobby gehört es für mich auch, es mir so angenehm wie möglich zu gestalten.

      Die EDV geschützt im Pavillon aufzubauen und es über VNC aus dem Haus zu steuern wäre eine Möglichkeit.
      Mal sehen was ich draus machen werde.
      Dauert aber etwas - auf einmal darf ich doch wieder arbeiten.
      Die machen mich noch fertig.
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !