Feine Kratzer auf Schmidtplatte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Ingo

      Also die Kratzer kommen nicht so ohne weiteres drauf. Mir ist sowas beim ersten Mak passiert, als ich den Tau mit dem Tuch abgewischt hatte.

      Wie das bei dir passiert ist, kann ich natürlich nicht sagen, aber ich würde das so belassen. Ich glaube kaum, das die Leistung deines Geräts dadurch beeinträtigt wird. Die Schmidtplatte ist immer ein Unikat, welches auf das Gerät angefertigt wurde. Sie darf auch nicht gedreht werden, sonst stimmt die Korrektur nicht mehr. Ob man diesen Platte überhaupt ersetzen kann sei dahingestellt.
      Liebe Grüsse und klaren Himmel

      Marlene


      "Wir sind nur Gäste des Lebens, und gute Gäste hinterlassen den Ort, den sie bewohnt haben sauberer, als sie ihn vorgefunden haben." - Harald Lesch
    • Putzen ist ja kein Problem, aber vor der Demontage müssen an der Schmidtplatte Markierungen angebracht werden, und genau so wieder eingebaut werden. Wenn so eine Platte zerbrechen sollte, dann muss möglicherweise das Gerät an den Hersteller eingeschickt werden, damit eine neue Platte angefertigt werden kann. Zumndest stelle ich mir das so vor. Konkrete Erfahrungen zu diesem Thema kenne ich nicht.
      Liebe Grüsse und klaren Himmel

      Marlene


      "Wir sind nur Gäste des Lebens, und gute Gäste hinterlassen den Ort, den sie bewohnt haben sauberer, als sie ihn vorgefunden haben." - Harald Lesch
    • Moin!

      Robbie74 schrieb:

      Ich habe gestern gesehen das ich feine Kratzer auf der Schmidtplatte habe, woher auch die immer her kommen, wirken sich die auf der Leistung des Telekops aus?

      Wenn ja wie teuer könnte sowas werden bei 8 Zoll?
      Was verstehst du unter "feine Kratzer"? Sind die nur an einer Stelle oder über die komplette Fläche der Platte verteilt? Kann man die eventuell per Foto dokumentieren, das bräuchte man weniger spekulieren.
      Ein paar wenige Kratzer auf der Platte wirst du, wie Marlene es schon geschrieben hat leistungsmäßig nicht merken, genausowenig wie Staub auf dem Spiegel.
      Vielleicht sind die ja schon im fernen China bei der Montage entstanden?


      Marlene schrieb:

      Die Schmidtplatte ist immer ein Unikat, welches auf das Gerät angefertigt wurde. Sie darf auch nicht gedreht werden, sonst stimmt die Korrektur nicht mehr. Ob man diesen Platte überhaupt ersetzen kann sei dahingestellt.
      Ob das bei den modernen Geräten immer noch so ist? Ich weiß, dass bei den älteren Geräten aus den USA (wie meins) die Korrektorplatte sogar von Hand an den
      HS angepasst wurde, aber in der chinesischen Massenproduktion?
      Viele Grüße,
      Micha

      "Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten!"- Karat, Der Blaue Planet, 1982
    • Hallo Marlene!
      Hier haben auch die Chinesen zugeschlagen, Celestron gehört zu Synta Optics und die SC´s laufen bestimmt in Suzhou zusammen mit Sky-Watcher-Teleskopen vom Band....
      Hast du nicht ein C8? Was steht denn bei dir auf dem Typenschild?
      Viele Grüße,
      Micha

      "Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten!"- Karat, Der Blaue Planet, 1982

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mic ()