So baue ich mein Teleskop auf, mit Erfolg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So baue ich mein Teleskop auf, mit Erfolg

      Hallo Martin,
      hier nun meine Reihenfolge wie ich mein Teleskop aufbaue, ich halte mich ganz strickt daran, kein Schritt wird ausgelassen.
      1. HolzStativ mit Montierung aufstelllen. Dabei ist die Dosenlibelle an der Montierung wichtig. Nur wenn die Luftblase im Inneren
      Ring ist Steht die Montierung senkrecht. Und immer genau von oben gucken !!!!!!!!!! Solltest du keine Dosenlibelle haben kauf
      dir eine für 5 Euro, richte das Dreibein ohne Montierung mit der Wasserwaage aus und klebe dann die Dosenlibelle an die
      richtige Stelle so das die luftblase dann auch im Inneren Ring ist.

      Morrgen gehts weiter, Gruss Ulrich
    • Guten Morgen Martin,

      2. Als Nächstes wird das Gegengewicht und das Teleskop mit 20mm Okular an der Montierung angebracht . Dabei wird das Gegewicht
      so eingestellt das ein leichtes Übergewicht nach Osten entsteht ( Filzstiftmarkierung auf der Gegengewichtsachse) und ein leichtes
      Übergewicht vom Spiegel nach Unten ( Isolierbandmarkierung am Schwalbenschwanz ) .

      3. Dann suche ich mir einen hellen Stern und stelle Sucher und Okulareinblick so ein das der Stern in beiden in der Mitte ist.


      Es geht dann bald weiter, Gruss Ulrich
    • Hallo Ulrich,

      vielen Dank für den Thread !
      Ich bin ja auch ein großer Fan von Checklisten und klaren Algorithmen.

      Ich könnte dem ja mal gegenüberstellen wie ich das bislang mache.

      1.) Die Säule mit dem Teleskop wird auf die Terrasse gerollt. Danach positioniere ich die Nivellierschrauben so genau wie möglich über den Bodenmarkierungen.
      2.) Unter die Nivellierschraubenpositioniere ich die Vibrationsdämper und beginne dann zu nivellieren.
      3.) Die GP-DX hat eine eingebaute Dosenlibelle, die auch recht zuverlässig ist. Anhand der Dosenlibelle nivelliere ich die Montierung sorgfältig.

      4.) Sucher - justiere ich regelmäßig, der stimmt gewöhnlich.

      Abweichungen zu Deinem Verfahren: Meine Montierung ist sehr genau ausbalanciert. Hier sollte ich Dein Verfahren testen, das könnte das Spiel in den Zahnrädern verringern.
      Außerdem werde ich nochmal versuchen, die Motorpositionen noch etwas zu optimieren um das Spiel zu verringern.

      Riemenantriebe sind natürlich was Feines, aber momentan kannich mir keine neue Montierung leisten.

      Viele Grüße,

      Martin
    • Hallo Martin,
      na super. Das leichte Ungleichgewicht bringt eine Menge. Doch nun gehts weiter:

      4. Der helle Zentrierstern dürfte noch ein der Mitte des Okulares sein, tausche das Okular gegen die Kamera.
      Die Kamerasoft Gain =200 , 2 Sekunden Belichtung und stell mit dem Okularauszug scharf (kleinste Sternabbildung,
      dünste Spikes). Die Kamera muss so mit dem Fernrohr verbunden werde das , wenn du mit der Steuerung nach Westen
      drehst der Stern auf dem Bildschirm sich nach links bewegt. Wenn Du das Teleskop hoch ( nach Norden ) muss der Stern
      senkrecht nach unten auf dem Bildschirm sich bewegen.

      Damit wären die Enstellungen abgeschLossen , wir können Scheinern.

      Gruss Ulrich
    • Guten Morgen Martin

      5. Scheinern: Such mit dem Sucher einen Stern im Süden , nicht so hoch über Horizont. Stell in in die Mitte vom Sucher
      damit du ihn auf dem Bidlschirm siehst. Stell nun das Cursorkreuz auf die Mitte des Sternes. Lass die Steuerung laufen
      damit der Stern nachgeführt wird. Nach einiger Zeit wirst du feststellen das der Stern nach oben oder unten sich bewegt.
      Läuft er nach oben löst du die Miitelschraube unter der Montierung und verschiebst die ganze Montierung mit der
      Gegengewichtsachse etwas nach Osten, ungefähr die Hälfte der Distanz in Sucher von Mitte bis zum Rand. Nicht vergessen
      die Mittelschraube wieder fest ziehen. Den Stern wieder Zentrieren. Läuft er nach unten löst du die Miitelschraube unter
      der Montierung und verschiebst die ganze Montierung mit der Gegengewichtsachse etwas nach Westen, ungefähr die
      Hälfte der Distanz in Sucher von Mitte bis zum Rand. Nicht vergessen die Mittelschraube wieder fest ziehen.
      Den Stern wieder Zentrieren. Das Maß ist erreicht wenn der Stern in 5 Minuten um einen halben Durchmesser abweicht.
      Zur Hilfe : Oben = Osten ; Unten = Westen

      Die Uhr ist bei Windows unten Rechts. Damit wäre RA eingestellt, ist reine Übungssache.
      Gruss Ulrich
    • Hallo Martin,
      so gehts Weiter:

      6 Das Teleskop nach Osten schwenken. Einen Stern zienlich tief am Horizont einstellen , Kreuzcursor auf den Stern setzen
      laufen lassen und warten. Läuft der Stern nach unten ist die RA-Achse zu tief, Läuft er nach oben ist die RA-Achse zu hoch.
      Die Veränderung mache ich immer mit einer Kombizange. Erst die Knebelschraube unter dem Gegengewicht lösen dann die
      neue Höhe mit der Knebelscchraube unter dem Polsucher einstellen, Aber nur wenig, manchmal brauchst man es garnicht.
      Hier gilt auch die 5 Minutenabweichung.
      Wenn Alles richtig ist bist du fertig , alle Schrauben anziehen und dann los.

      Gruss Ulrich
    • Hallo Ulrich,

      herzlichen Dank, daß Du Dir die Mühe dieser genauen Beschreibung des Prozedere gemacht hast !

      Ich werde das mit dem leichten Ungleichgewicht ausprobieren.
      Wie lange brauchst Du dafür, die Montierung hinreichend zu scheinern ?
      Mein Problem bei dieser Methode liegt darin, daß ich keine Sicht auf den Osthorizont habe, genau dort ist enorm viel Bewuchs. Manches gehört uns, anderes nicht.
      Und auch was unsere eigenen Bäume angeht - ich entferne keine gesunden, lebenden Bäume um mein Hobby leben zu können, es kommt mittlerweile auf jeden Baum an.

      Kann ic alternativ einen Stern nahe des Westhorizonts wählen und das Ganze einfach umkehren ? dahin habe ich recht freie Sicht, da muß ich nur die Krone des Apfelbaums niedrig halten.

      Ich besitze folgende Kameras:

      ATIK 320e Mono (wurde in anderen Foren viel die Nase drüber gerümpft und wird soweit ich weiß nichtmehr hergestellt.)
      ALccd5L-IIc (auch bekantt als QHY 5L-II-c, ich nenne sie "Q-Cam")
      ALTAIR GPCam1 AR0130c

      Viele Grüße,

      Martin
    • Hallo Martin

      du kannst auch einen Stern am West-Horizont nehmen. Die Korrekturen sind dann umgekehrt.
      Hast du freie Sicht auf Polaris? Ich habe jetzt nicht den ganzen Beitrag durchgelesen. Wenn ja, kannst du mit Sharpcap relativ schnell scheiner, allerdings kostet die Funktion $ 10.-/Jahr
      Liebe Grüsse und klaren Himmel

      Marlene


      "Wir sind nur Gäste des Lebens, und gute Gäste hinterlassen den Ort, den sie bewohnt haben sauberer, als sie ihn vorgefunden haben." - Harald Lesch
    • Hallo Marlene,

      nein, ich habe von der Terrasse aus leider keine Sicht auf Polaris.

      Ok, dann mache ich das einfach mit einem Stern im Westen.

      Aus dem Garten habe ich Sicht auf Polaris, aber von dort aus sehe ich dann Jupiter, Saturn und den Skorpion nicht.

      Irgendwann steht auch mal zumindest die Säule fest montiert auf der Terrasse; Montierung traue ich mich irgendwie nicht weil wir hier immer wieder Einbruchsserien im Dorf haben und die Grundstücke in letzter Zeit wieder verstärkt illegal betreten werden. Selbst wer nicht reinkommt könnte draußen Vandalismus verüben.
      Sehr schade, daß man vor sowas nie sicher ist.
      Und wenn ich so jemanden auf dem Grundstück erwischen sollte. . . . . . .

      Viele Grüße,

      Martin
    • Hallo Marlene,

      das kannst Du als Forenmitglied hier ja in meinem Profil sehen.
      Das würde man so hier nicht erwarten.

      Davor bist Du aber leider nirgendwo mehr wirklich sicher.
      Man kann nur versuchen, es so schwer und zeitaufwändig wie möglich zu machen, in´s Haus reinzukommen.
      Die hierfür getroffenen Maßnahmen möchte ich aber nicht offen in´s Internet stellen.

      Viele Grüße,

      Martin
    • Hallo Martin,
      das du kein Sicht nach Osten hast habe ich mir fast gedacht ,habe ich mir aber fast gedacht, schade.
      doch denke ich wie Marlene , nimm Westen , nur die Korrektur umgedreht.
      An guten Tagen brauche ich für die gesamte Prozedur 10 Minuten , an schlechten 30 Minuten.
      Ich mache das in der Dämmerung das habe ich genug Zeit.
      Und wenn dann gut gescheinert Ist empfehle ich dir wie Marlene "Sharpcap Pro ", kostet nur 10 Euro pro
      Jahr und deine Atik ,die wird auch unterstützt, jedenfalls meine, zum Aufnehmen.

      Diesen ungeliebten Besuch habe ich hier auch , auch ich werde mir was einfallen lassen müssen.

      Gruss Ulrich