ANTARES - Spektrum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANTARES - Spektrum

      Hallo,

      gestern Abend hatte ich mal wieder etwas Zeit für Beobachtungen.

      Bevor Jupiter und danach der Mond in Reichweite kamen, habe ich die Gelegenheit genutzt, ein wenig mit dem Spektrographen an Antares zu experimentieren - Integrationszeit etc.
      Für ein nicht gestacktes Einzelbild ist dieses hier schon ziemlich gut geworden.
      Es zeigt sehr schön die große Linienvielfalt eines roten Riesen (Antares - M0.5 Iab-Ib).
      Abgebildet ist hier das rote Ende von nah IR bis in den grünen Bereich (rot liegt rechts).

      Die sehr dicken Banden rechts sind tellurisch, haben also ihren Ursprung in Sauerstoff und Wassserdampf der Atmosphäre.
      Die erste starke Line rechts der Bildmitte ist Natrium, die erste starke Linie links der Bildmitte Magnesium.



      Antares
      DADOS-Spektrograph, Gitter 200 Linien/mm, R~900, ~39 nm/mm
      ATIK 320e mono
      C 9.25 auf modifizierter VIXEN GP-DX
      17.06.2019, 21:38 MESZ


      Ich finde das einfach faszinierend - demnächst stelle ich Delta Scorpii vor, einen sehr heißen Be-Stern. Dieser hat im Vergleich nur recht wenige Absorptionslinien, dafür diverse Linien in Emission.


      Viele Grüße,

      Martin
    • Danke Mario,

      ich versuche demnächst, die Spektren auch kommentiert zu zeigen.

      Mich fasziniert daran, daß man auf einmal hautnah bei den Prozessen dabei ist, die sich an Sternen, Galaxien und Gaswolken abspielen.

      Sinnvoll experimentieren kan nman schon mit kostengünstigen Transmissionsgittern wie z.B. dem StarAnalyzer.
      Für den DADOS habe ich auch lange sparen müssen aber es macht mir große Freude, damit zu beobachten.
      Bin gespannt wie das aussieht, wenn ich mal das 1200 Linien/mm Gitter einsetze.

      Viele Grüße,

      Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pegasus ()

    • Hallo Ulrich,

      das freut mich sehr !

      Es ist ein wirklich faszinierendes Gebiet und hat den Vorteil, daß Spektralanalyse gewöhnlich auch noch geht, wenn aufgrundder Witterungsbedingungen Photometrie oder Fotografie nicht geht.
      Zu beachten ist, daß spaltlose Spektrographie empfindlich gegen schlechtes Seeing sind.
      Trotzdem lohnt es sich, da man mit diesen spaltlosen Transmissionsgittern die Spektren aller Sterne im Gesichtsfeld gleichzeitig erfasst.

      Dir wünsche ich viel FReude damit und ich liefere bald ein kommentiertes Spektrum.

      Viele Grüße,

      Martin
    • Hallo,

      Ich hole das hier nochmal hervor.
      Ich hatte angekündigt, das Spektrum von Antares in reduzierter und kalibrierter Form hier nochmals einzustellen - leider kann ich das nicht tun, jedenfalls nicht problemlos.
      Die Kalibrierspektren sind leider nichts geworden, zu schwach und zu verrauscht.
      Streng lege artis darf nur ein Kalibrierspektrum genutzt werden, das unter exakt den gleichen Bedingungen aufgenommen wurde wie das Sternspektrum.
      Das liegt mir leider nicht verwertbar vor.

      Ich schau mal, ob zumindest ur Stellarklassifikation auch ein "ähnlich" aufgenommenes Kalibrierspektrum geht.

      Es kam die Frage auf "Was mache ich damit ?" - ich versuche das in Kürze mal am Beispiel Delta Scorpii zu verdeutlichen, bzw. zu verdeutlichen warum ich das mache und warum es MICH fasziniert.

      Viele Grüße,

      Martin
    • Benutzer online 2

      2 Besucher