ein kleiner Wunsch nach Normalität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ein kleiner Wunsch nach Normalität

      Hallo miteinander,

      in diesen besonderen Zeiten sucht man sich ja neben dem Homeschooling noch andere Beschäftigungen. So habe ich nochmals meinen Bildbestand vom letzten Jahr in Namibia durchforstet.
      Hatte dort eine Reihe von Aufnahmen gemacht, um ein Pano mit Vordergrund zu erstellen. Heute bin ich endlich dazu gekommen, dies zu bearbeiten. Es waren viele Schritte notwendig, um aus den 30 Aufnahmen ein Pano zu basteln.
      Gestitcht habe ich mit PanoramaStudio Pro und Photoshop.
      Da kommt auch wieder das Fernweh nach dem Südhimmel auf. Mal schauen, ob ich meinen im letzten Jahr schon gebuchten Flug im August antreten kann. Hoffnung habe ich nicht viel, so wie es derzeit aussieht. Es bleibt nur abwarten und hoffen.
      Nun aber zum Bild - ich hoffe es gefällt euch.
      Bleibt alle schön gesund und haltet durch - es kommen bestimmt auch wieder bessere Zeiten.
      Ein Blick in die Tiefen des Weltalls ist immer ein Blick in die Vergangenheit.
      Grüße und cs
      Frank
      astrofanweb.de
    • Hallo Frank,

      Urlaub. . .Fernreisen . . .ja, wäre schön.

      Aber man schraubt seine Ansprüche zurück, als kleiner Solo-Selbständiger werde ich schon jubeln, wenn ich mich wirtschaftlich nichtmehr im freien Fall befinde.
      Wenn ich nach meinen Wünschen gefragt würde, dann wäre ich schon glücklich, wieder die Höhe halten zu können und Luxus wäre es, wieder an Höhe zu gewinnen, übertragen gesprochen.

      Reisen, Geldausgaben für´s Hobby - das steht erstmal ganz hinten auf der Liste.

      Ehrlich gesagt - das ist auch ok für mich.
      Es lenkt den Blick auf die Dinge die von essentieller Bedeutung sind: Meine Frau und alle die mir wichtig sind, sind gesund !
      Wir leiden keine Not und nach menschlichem Ermessen werden wir das auch nicht.

      Wir waren weltweit auf einem Weg des immer mehr und immer schneller daß einem schwindelig werden konnte.
      Und nun hat die Natur einen Weg eingeschlagen, das zu stoppen.
      Und nie war die Luft sauberer und die CO2-Bilanz so gut. Die touristisch erschlossenen Gebiete gerade auch im Gebirge atmen auf und fangen an, sich etwas von uns zu erholen.
      Es konnte nicht ewig so weitergehen.

      Versuchen wir doch, das Positive in dem Schlamassel zu sehen.

      Optimismus !

      Und wenn auch nur, um die ab und zu aufkeimende Panik unter Kontrolle zu halten.

      Viele Grüße,

      Martin
    • Hallo,

      @ Karsten: danke für den freundlichen Kommentar. Naja ein wenig Geduld müssen wir wahrscheinlich noch haben.

      @ Martin: Das von dir Geschriebene kann ich unterstützen. Ich sehe das so ähnlich. Der Himmel ist klarer, wir kommen wieder zur Besinnung und die Hektik ist auch weg.

      In diesem Sinne - OPTIMISMUS ist gefragt.
      Ein Blick in die Tiefen des Weltalls ist immer ein Blick in die Vergangenheit.
      Grüße und cs
      Frank
      astrofanweb.de
    • Moin Frank!

      Schönes Panorama, das gefällt mir wirklich gut!

      Zur Sache Corona: Ich mache 3 Kreuze, wenn die Kinder wieder in die Schule gehen. Meine Frau und ich, wir müssen beide trotz Corona
      arbeiten gehen. Auf der einen Seite ist das natürlich gut, auf der anderen Seite können wir die Kinder nicht in die Betreuung geben, da nur meine Frau "Systemrelevant" ist. Da meine Firma relativ autark vom Zuliefermarkt agieren kann besteht auch keine Möglichkeit, über Kurzarbeit zu Hause zu bleiben, somit müssen wir den digitalen Unterricht nach der Arbeit erledigen. Dannach ist der Tag praktisch gelaufen...
      Viele Grüße,
      Micha

      "Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten!"- Karat, Der Blaue Planet, 1982
    • Benutzer online 1

      1 Besucher