Hallo aus Stuttgart

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo aus Stuttgart

      Hallo Zusammen,
      dann stelle ich mich auch mal vor :-). Ich bin Johannes, 46, aus der Nähe von Stuttgart. Hergebracht hat mich der heutige Vortrag auf YouTube, war sehr schön!

      Auf meinem Balkon (hauptsächlich Südsicht) bin ich mit einem Bresser Refraktor 102/900 und einem Meade ETX 127 Mak unterwegs. Seltener (weil es echt eng wird) mit einem Skywatcher Evostar 150/1200 ED APO, meinem Liebling.

      Ich habe früher sehr viel fotografiert (Portrait), daher steht auch langsam die Einarbeitung in die Astrofotografie an.

      Ich freue mich hier zu sein, liebe Grüße
      Johannes
    • Hallo Johannes,

      herzlich Willkommen !

      Das mact doch Freude wie der Vortrag nachwirkt.
      Ich hoffe, es kommt jetzt wieder etwas Leben in die Bude.

      In Sachen Astrofotografie gibt es hier einige Mitglieder, die sich wirklich sehr gut auskennen und ihr Wissen gerne weitergeben; ich konnte da schon sehr profitieren.
      Gerne dürfen aber auch andere Themengebiete belebt werden !
      Mich persönlich interessiert auch immer, wie jemand seine Balkonsternwarte aufgebaut hat /aufbaut.

      Fühl Dich wohl !

      Viele Grüße,

      Martin
    • ThomasNRW schrieb:

      Was beobachtest du gern?
      Oh je :-). Ich nehme alles mit ^^ . Je nach Jahreszeit, die große Planetenzeit ist ja vorbei, vielleicht mache ich mich noch an Mars ran, da er jetzt zwar weiter weg ist aber auch dunkler. Beim beobachten war er fast immer zu hell, trotz Rotfilter (gut, Barlow hatte ich nicht ausprobiert um es abzudunkeln). Aber ich habe kaum Details gesehen. Den 150er Refraktor habe ich noch nicht soo lange und es war ja "monatelang" immer bewölkt. Ich hoffe das wird jetzt besser und ich kann mich noch an ein paar Nebel machen.

      Was die Fotografie angeht: Ich habe bisher (aber noch nicht testen können):
      - Eine ZWO ASI 120 MC-s
      - Eine alte, aber gute Sony 850 Vollformat
      - Notebook mit eingerichtetem EQMOD
      - die EQ6-R Pro
      - ich habe kein Guiding, keine Filter

      Ich werde als nächstes schauen, wenn es das Wetter zulässt, wie ich mit der Nachführung klar komme. Vom Balkon aus kann ich kein Pole alignment durchführen (jetzt fällt mir das deutsche Wort nicht ein...), da ich auf Norden keine Sicht habe. Ich möchte auch schauen wie sich die ASI mit Nebeln schlägt, da keine Monochrom-Kamera und eher für Planeten gedacht ist.

      Später würde ich mich auch gerne mal an die Sonne wagen, da bin ich unschlüssig ob Mak oder Refraktor benutzt werden soll. Filter fehlen noch (Sonnenfilter/H Alpha). Als Kind/Jugendlicher hab ich das gemacht, eigentlich lebensmüde mit den Okular-Aufsteckfiltern...

      In letzter Zeit eher mit Astrophysik beschäftigt muss ich mich wieder in das Thema visuelle Beobachtung rein finden. Hauptsächlich technisch (brauch ich einen Field flattener etc. ...). Die Fragen werden hier bestimmt demnächst mal auftauchen.

      Noch etwas allgemeines zu meinem heimischen Beobachtungsplatz. Ich habe leider auch Häuser vor mir, d.h. horizontnahe Objekte fallen auch flach (siehe Foto mit meinem 102er Refraktor, der steht immer draußen. Und ja, es kamen schon Sprüche von den Nachbarn "schaust mir aber nicht ins Schlafzimmer, gell?"). Die Lichtverschmutzung ist rel. hoch. Ok, nicht so heftig wie in Hamburg, aber sehr störend. Einen schwarzen Himmel habe ich schon lange nicht mehr gesehen.



      Jetzt hab ich thematisch kreuz und quer geschrieben, sorry dafür :)
    • Hallo Johannes,

      also mit dem Equipment kannman ja schon eine Menge machen !
      Die Sonnenbeobachtung sollte mit allen Geräten machbar sein, ich würde aber auf jeden Fall die Optik kaltlassen, also grundsätzlich mit Objektiv-Filtern arbeiten.
      Ich habe mir für alle meine Teleskope Sonnenfilter auf Basis der BAADER-Astro-Solar-Folie gebaut, die Resultate damit finde ich überzeugend bei sehr niedrigen Kosten pro Filter.
      Die Folie ist mechanisch auch recht stabil und relativ reißfest.
      Klar, mit spitzen oder scharfen Gegenständen kann man sie schon beschädigen, aber sowas lassen wir ja ohnehin nicht gerne nah an unsere Optik heran.

      Bezüglich Nebelfotografie: Auch jede Cam hat ihren Himmel.

      Viele Grüße,

      Martin
    • Hallo Johannes,

      die Nachbarn schauen bei mir auch immer ganz skeptisch und lassen die Rollläden runter, wenn ich mein Teleskop auf die Terrasse stelle. Soll mir recht sein, denn dann kommt weniger Licht aus den Wohnungen :) Ich denke, diese Erlebnisse machen alle Balkonauten hin und wieder.

      Du hast ein super Equipment. Ich bin schon auf deine Erfahrungsberichte gespannt.

      Liebe Grüße,

      Christian
    • Hallo Johannes,

      auch von mir herzlich willkommen im Forum!

      Ein tolles Equipment hast du da, ich habe da viel bescheidener angefangen (und bin es bis heute :) ).
      Mit Astrofotografie (vor allem Deep Sky) beschäftige ich mich auch. Das Schöne ist: Man bekommt schnell die ersten Erfolgserlebnisse. Dann merkt man aber bald, dass es immer noch besser geht und es kommt eine große Lernkurve. Da bleiben Frustmomente nicht aus. Am wichtigsten sind dann Geduld und Beharrlichkeit.

      Kunnia schrieb:

      Ich werde als nächstes schauen, wenn es das Wetter zulässt, wie ich mit der Nachführung klar komme. Vom Balkon aus kann ich kein Pole alignment durchführen (jetzt fällt mir das deutsche Wort nicht ein...), da ich auf Norden keine Sicht habe. Ich möchte auch schauen wie sich die ASI mit Nebeln schlägt, da keine Monochrom-Kamera und eher für Planeten gedacht ist.
      Geht mir genauso, ich sehe von meinem Balkon aus auch keinen Polarstern. Daher habe ich meine Montierung eingescheinert (kann man googeln) und ich konnte ohne Guiding mit 650mm Brennweite bei Idealbedingungen bis 3min belichten. Die Position der Stativfüße hab ich nach dem Einscheinern mit Edding auf dem Balkon markiert - so ist mein Equipment seitdem sofort einsatzbereit.
      Versuch doch mal, mit der Sony Nebel aufzunehmen. Galaxien und Reflexionsnebel sollten damit auf alle Fälle möglich sein. Nur im Ha ist sie vermutlich so schwach wie meine Sonys vor der Astromodifikation. Bei der ASI scheint mir die Auflösung für Nebel zu gering und man bekommt vom Nebel wegen des kleinen Sensors auch nicht allzuviel drauf. Für Planeten ideal - für die oft großflächigen Nebel eher nicht.

      Ich freue mich auf Bilder und Beiträge!

      Viele Grüße
      Gunther
    • Hallo @Kunnia,

      danke für dein posting. Du hast ein sehr tolles Equipment.
      Für die Sonnenbeobachtung würde ich dir auch die Sonnenfilterfolie empfehlen.
      Die ist nicht so teuer und ich war bis jetzt immer zufrieden damit.

      Diesen Okular Sonnenfilter hatte ich auch. Wow wie gefährlich der war/ist.
      Ich war damals stolz wie Oskar als ich mein Teleskop hatte, dann den Sonnenfilter reingeschraubt und die Sonne beobachtet.

      Ich bin schon auf weitere Berichte und Bilder von dir gespannt.

      Viele liebe Grüße!

      Thomas
    • Benutzer online 1

      1 Besucher