Blick ins Herz des Löwen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blick ins Herz des Löwen

      Liebe Balkonauten,

      der Mond ist nun wieder abgetaucht, während der Löwe die Himmelsbühne betritt. In der vergangenen Woche hatte ich hier an zwei Abenden Gelegenheit für Beobachtungen. Diesmal hat mich die "Leo I-Gruppe" interessiert. Die hatte ich vor einem Jahr schonmal fotografiert, damals waren die Aufnahmen jedoch nicht so gelungen und auch nicht vorzeigbar. Das ist das Schöne an der Astronomie: Man wartet ein Jahr und kann es wieder versuchen :thumbsup:

      Doch hier das aktuelle Ergebnis. Die Aufnahmen stammen vom 2. und 5. März. Mit 37x187s und 42x300s kamen insgesamt ca. 5,5h zusammen:



      (Sony NEX-5Ra am Skywatcher 130/650 bei ISO 800, Guiding mit PHD2, Bearbeitet mit Siril, Gimp und Fitswork)

      Kommentare und Kritiken sind wie immer willkommen!

      Viele Grüße
      Gunther
    • Hallo Gunther,

      das sind Objekte, die ich selten sehe und die Du gut eingefangen hast.
      Bezüglich der Nachführung mittels PHD probiere - sofern Du es noch nicht machst - doch mal die Funktion "multiple stars" aus. Es werden dann mehrere Sterne zur Nachführung herangezogen. Ich nutze die Version 2.6.9dev4 und es hat, zumindest unter meinen Bedingungen, zu einer Verbesserung geführt. Zu aktivieren unter "Advanced Settings" -> "Guiding".
      Die Sterne in den Ecken sind zum Zentrum leicht elongiert. Ich gehe davon aus, dass Du keinen Korrektor benutzt.
      Hinsichtlich der Farbgebung bin ich ein schlechter Berater, da ich derzeit mit meinen Bildern auf Kriegsfuß stehe und ich die Ursache noch nicht eindeutig gefunden habe (ggf. Kalibrierung Monitor).

      Freue mich auf weitere Bilder von Dir.
      LG
      Hans-Jürgen
    • Hallo Stefan und Hans-Jürgen,

      danke für das positive Feedback!

      Als Guiding-Neuling freue ich mich über Tipps dazu und die Einstellung "multiple stars" würde ich gern ausprobieren - aber es scheint sie nicht zu geben. Ich nutze PHD2 Version 2.6.9, vielleicht st das eine experimentelle Einstellung Deiner Entwicklerversion.

      Tatsächlich benutze ich einen Korrektor (mpcc Mark III). Die Elongation muss eine andere Ursache haben. Ich tippe mal auf die Kollimation.
      Mit den Farben bin ich auch nicht ganz zufrieden, eigentlich müsste da mehr Blau sein, vor allem in M95.

      Viele Grüße
      Gunther
    • Hallo Gunther,

      das ist eine sehr schöne Aufnahme von diesem Galaxienfeld, auch wenn der Hintergrund noch etwas unruhig wirkt.

      Die elongierten Sterne in den Ecken sind auf einen nicht ganz korrekten Abstand Korrektor-Sensor zurückzuführen.
      Das sind in deinem Fall nur Kleinigkeiten. Du brachst genau die 55mm.
      Aber ich hatte mal einen Korrektor, der sollte auch bei 55mm perfekte Sterne abbilden, in Wirklichkeit lag das aber bei etwas über 53mm.
      Dann waren die Sterne bis in die Ecken fast perfekt. Hab das Teil aussortiert.
      Musst halt versuchen, den Abstand ein wenig zu variiern. Es gibt ja dünne Abstandsringe.
      Ein Blick in die Tiefen des Weltalls ist immer ein Blick in die Vergangenheit.
      Grüße und cs
      Frank
      astrofanweb.de
    • Hallo Gunther,

      schönes Objekt bzw. Objekte. Diese Konstellation will ich auch irgendwann mal fotografieren.

      Was mir neben den elongieren Sternen auffällt ist die Schärfe im Bild ,die meiner Meinung nach etwas fehlt. Er erscheint etwas matschig und ohne Kontrast. Sieht so aus als hättest Du Nebel gehabt oder Tau auf dem Fangspiegel.
      Frank stimme ich komplett zu was die Ursache der Sterne betrifft. Das ist ganz klar eine Abstandsgeschichte. Dazu musst Du den Sensorabstand deiner Kamera vom Gehäuse kennen und den Arbeitsabstand des Korrektors.
      Klaren Himmel wünschen

      Antina und Karsten

      astrokarsten.wix.com/farbe-des-universums/
    • Hallo Frank und Karsten,

      danke für den Hinweis zum Abstand zwischen Sensor und Korrektor, das klingt absolut plausibel. Merkwürdig ist, dass ich das in früheren Bildern so nicht hatte. Mit demselben optischen Aufbau.
      Womöglich ist durch die Astromodifikation der Kamera der reale Arbeitsabstand geringfügig verändert worden. Da wurde einfach nur der UV/IR-Filter entfernt (beim aktuellen Bild hatte ich natürlich einen teleskopseitigen Filter am Korrektor). Aber der Umbau ist schon länger her und somit müsste der Effekt auch auf anderen Bildern zu sehen sein. Eine mögliche Erklärung wäre noch, dass ich erst seit kurzem ein Autoguiding habe und früher ohne Autoguiding der Verschnitt am Rand größer war und sich die elongierten Sterne im Verschnitt befanden. Könnte das sein?

      @Frank: Der Hintergrund hat noch Potential nach oben. Er gehört aber bisher zu meinen ruhigsten :)

      Viele Grüße
      Gunther