Fragen zu 200/1000 Newton auf EQ-6 Montierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fragen zu 200/1000 Newton auf EQ-6 Montierung

      Liebe Balkonauten,

      ich würde mich über ein paar Tipps und Ratschläge von Experten zum meinem geplanten Teleskop-Kauf freuen. Ich kennt mich ja schon eine Weile und wisst, was ich mache und was mich interessiert. Wie ich ja schon in anderen Postings schon erwähnt habe, ist mein Plan einen 200/1000 Newton (diesen teleskop-austria.at/SWN2001mf#m) auf einer EQ-6 (diese teleskop-austria.at/NEQ6-R#m) zu kaufen.

      Damit verfolge ich 2 Ziele: 1) mehr Öffnung und kürze Brennweite als bei meinem Mak 127/1500 und somit mehr Genuss beim visuellen Beobachten von Deep Sky Objekten, 2) durch die parallaktische Montierung den (langsamen) Einstieg in die Astrofotografie zu wagen, wofür ich dann den Newton oder auch den Mak oder eine andere Optik verwenden kann.

      Nun kamen mir aber doch wieder einige Bedenken (ja, eigentlich Anfängerfragen):
      1) wie problematisch / lästig ist visuelles Beobachten mit einem Newton auf einer parallaktischen Montierung? Ich meine hier vor allem das Tubus-Drehen, um einen guten Einblick in den OAZ zu haben. Wie sind da eure Erfahrungen?
      2) kann ich mir das Tubus-Drehen ersparen, wenn ich eine AZ-EQ6 kaufe (diese teleskop-austria.at/AZ-EQ6#m) und für visuelles Beobachten den azimutalen Modus verwende? Für Fotografien könnte ich dann wieder den äquatorialen Modus verwenden. Hat das schon jemand so gemacht bzw. kann da so funktionieren?
      3) normalerweise beobachte ich ja von meiner Dachterrasse aus (3,5 x 5 Meter): ist der Platz für die geplante Kombination von Teleskop und Montierung ausreichend oder braucht das Teleskop viel Platz beim Schwenken? Hat jemand so eine (ähnlich) Kombination auf dem Balkon / der Terrasse im Einsatz? Aus der Stadt raus kann ich ohnedies nur freitags oder an den Wochenenden fahren, wenn ich am Folgetag nicht arbeiten muss. Somit ist mir die Mobilität (wohl an der Grenze mit EQ6 und einem 200er Newton) schon wichtig. Allerdings kommt es nicht so oft vor, dass ich das Equipment zum Beobachten von der Wohnung ins Auto bringen muss. von meinen insgesamt 30 Beobachtungsnächten in den vergangenen 5 Monaten war das 5 Mal der Fall.
      4) nun habe ich auch überlegt, bei allem eine Nummer kleiner zu gehen, d.h. einen 150/750 Newton auf einer AZ-EQ5. Was ist da eure Meinung dazu? Öffnung ist ja immer alles heißt es ja so schön. Wie groß ist der Unterschied zwischen 150 und 200 beim visuellen beobachten?

      Wahrscheinlich werden mir jetzt alle gleich einen Dobson empfehlen ;) Mit dem kann ich halt, abgesehen von Mond und evtl. Planeten gar nicht fotografieren und ich denke halt, dass ich mit einer AZ-EQ Montierung irgendwie flexibler bin.

      Danke euch im Voraus und liebe Grüße,

      Christian
    • Hallo Christian,

      dadurch dass ich nur fotografisch unterwegs bin kann ich zur Beobachtung nicht viel sagen. Fotografisch ist ja eher das Öffnungsverhältnis (Blende) entscheidend und da ist es fast egal ob Du den 8er oder 6er nimmst. Ich besitze auch noch den 6er, der im Moment gerade aufgewertet wird. Fotografisch musst halt gleich einen Komakorrektor dazu nehmen.

      Bei den Montierungen sind beide mit 20 kg gleich stabil und haben beide Zahnriemenantriebe. Die AZ hat noch Encoder an Bord, was das Goto erleichtert, weil auch ein manuelles verdrehen zwischendurch keine Rolle spielt.
      Klaren Himmel wünschen

      Antina und Karsten

      astrokarsten.wix.com/farbe-des-universums/
    • Moin!
      Das mit der Öffnung stimmt nur bedingt. Gerade im Visuellen ist ein dunkler Himmel an erster Stelle, dann kommt die Öffnung. Selbst bei Bortle 4 ist der Himmelshintergrund für meinen 12'er eigentlich schon zu sehr aufgehellt.
      Man kann dann aber z.B. mit einem schmalbandigeren Linienfilter visuell besser arbeiten, ich mag aber den Farbstich dadurch nicht.
      Zu dem Thema Montierung:
      Sicher ist eine größere Montierung von Vorteil, lieber haben statt brauchen. Je größer die Montierung, je größer wird aber auch das zugehörige Stativ. Da sollte man drauf achten oder die Geschichte auf eine Säule packen, wenn der Stellplatz beschränkt ist.
      Viele Grüße,
      Micha

      "Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten!"- Karat, Der Blaue Planet, 1982
      Meine Bilder auf AstroBin
    • Hallo Karsten und Micha,

      Danke für eure Antworten. Einen Koma-Korrektor habe ich schon mitbestellt. Bauchmäßig habe ich mich für die große Lösung entschieden. Eine Säule anstatt eines Dreibein-Stativs habe ich auch schon überlegt - das macht ja preislich keinen Unterschied.
      Meine Sorge gilt mehr dem "lästigen" Drehen des Tubus bei visuellen Beobachtungen, wenn ich eine nur parallaktische Montierung habe. Aber das würde ich mir ja offensichtlich bei einer AZ-EQ-Montierung ersparen und der Preisunterschied zwischen den beiden Varianten ist auch nicht die Welt.
      Im Moment ist der Lockdown in Wien ohnedies bis zum 2. Mai verlängert und ein Abholen der Geräte im Shop ist zur Zeit auch nicht möglich :( Mühsam!

      Bleibt gesund und liebe Grüße,

      Christian
    • Hallo Christian,
      für dein Problem mit den Einblick bei visueller Beobachtung gibt es, wie auch schon im schwarzen Forum angemerkt wurde, 3 Lösungen:
      - Alt AZ Montierung
      - Drehbare Rohrschellen
      - Ein Teleskop, wo der Einblick hinten ist

      Wobei die AZ EQ im Alt AZ Modus so arbeiten wird, wie man das von einer herkömmlichen Alt AZ gewohnt ist.

      Nun musst Du Dir aber überlegen, ob der 8- Zöller visuell für Dich Sinn macht.
      Man muss ja dann auch den ganzen Trumm zum Beobachtungsort zerren.
      Viele Grüße,
      Micha

      "Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten!"- Karat, Der Blaue Planet, 1982
      Meine Bilder auf AstroBin
    • Hallo Micha,

      freut mich, dass du auch meine Beiträge im schwarzen Forum verfolgst. :)

      Drehbare Rohrschellen habe ich bei keinem Shop gefunden, jedenfalls kosten sie um die € 300-400,-

      Der 6"er wiegt 5kg, der 8"er 8 kg, die 3 kg machen nicht so viel Unterschied. Natürlich ist der 8" um 1/4 Meter länger und somit sperriger beim Transportieren und Montieren auf die Montierung. Das ist mir bewusst.

      Ich werde mir beide Tuben im Geschäft noch einmal anschauen, aber jedenfalls die AZ-EQ6 mit Säulenstativ nehmen. Die kann ich dann auch bei Gelegenheit in Äquatornähe verwenden :)

      Liebe Grüße,

      Christian
    • Moin Christian,

      da wünsche ich viel Erfolg beim Erwerb.
      Kann man im Ösiland ins Geschäft oder muss man
      sich da einen Termin holen, 3 Coronateste nachweisen, sich
      beim Amt melden und noch 2 Offenbarungseide leisten?

      Und ich freue mich, dass Du dich freust, dass ich auch
      Deine Beiträge in anderen Foren mitlese :)
      Die Astro-Community ist ja so überschaubar, dass doch
      viele in mehreren Foren unterwegs sind. Und der eine
      Ist halt mehr da aktiv, der andere mehr dort.
      Ich persönlich halte es so, dass ich in anderen Foren meist nur mitlesen.
      Viele Grüße,
      Micha

      "Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten!"- Karat, Der Blaue Planet, 1982
      Meine Bilder auf AstroBin
    • Hallo Micha,

      im Moment ist der Astro-Shop in Wien zu. Nicht einmal Abholung ist möglich. Ich hoffe aber, dass es ab nächster Woche wieder möglich sein wird. Es ist halt sehr unbefriedigend, dass Fachberatung im Moment nur via Telefon stattfindet und man vor Ort die Geräte nicht anschauen bzw. testen kann. Zum Glück gibt es aber die Foren, wo man Tipps von Experten bekommt. :)

      Ich wünsche dir einen schönen Tag,

      Christian