M57 und M56 in der Leier

    • M57 und M56 in der Leier

      Liebe Balkonauten,

      in den frühen Morgenstunden des 13.7. wagte ich mich an meine ersten Deep-Sky Aufnahmen. Als Ziele wählte ich den Ringnebel M57 und den Kugelsternhaufen M56 in der Leier. Die Aufnahmen erfolgten auf meiner Terrassensternwarte mitten in Wien bei mittelmäßigem Seeing (2-3).


      Der Einsatz meines SkyWatcher 200/1000 PDS Newtons und der ZWO ASI 178MC Kamera geht mir inzwischen recht leicht von der Hand.




      Hier eine Aufnahme von Ringnebel M57:



      Aufnahmedaten:
      13.7.2021, 00:07 MESZ, Wien
      30 Frames á 30 sek Gain 130, Gesamte Belichtungsdauer = 15 Minuten
      SharpCap, AutoStakkert (mit DSS hat das Stakking leider nicht funktioniert), Photoshop



      Der Kugelsternhaufen M56 ist mit 8,5 mag etwas lichtschwach abgebildet. Wahrscheinlich hätte ich da länger belichten müssen.



      Aufnahmedaten:
      13.7.2021, 01:12 MESZ, Wien
      15 Frames á 40 sek, Gain 150, Gesamte Belichtungsdauer = 10 Minuten
      SharpCap, AutoStakkert, Photoshop


      Liebe Grüße,

      Christian

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Christian ()

    • Hallo Christian,

      das sind doch schon mal schöne Aufnahmen, die zeigen was aus der Statdt heraus geht, vorallem wenn man die Lichtflut auf deinem Terassenbild sieht.

      Ich meine aber, dass da von der Sternabbildung noch mehr gehen würde, wenn dein Newton noch besser kollimiert wäre.
      Gerade bei M56 sieht man das sehr genau.

      Deshalb sind wahrscheinlich deine beiden Aufnahmen von Saturn und Jupiter auch etwas flau, was die Detailsichbarkeit betrifft.
      Trotzdem sind auch das schöne Aufnahmen geworden.
      Ein Blick in die Tiefen des Weltalls ist immer ein Blick in die Vergangenheit.
      Grüße und cs
      Frank
      astrofanweb.de
    • Hallo Frank,

      Danke dir für den Tipp mit dem Kollimieren. Obwohl als ich vor den Aufnahmen mit dem Kollimationslaser überprüfte, war die Justage m. M. nach ok. Am Stern selbst kann ich leider nicht justieren, weil ich aufgrund der Tubuslänge nicht gleichzeitig durchs Okular gucken und die Stellschrauben am Spiegel drehen kann. Müsste ich wohl mit dem Kamerabild versuchen.

      Ich dachte eher, dass die Stern ein bisschen verwackelt sind, weil meine Terrasse leider sehr schwingungsanfällig ist. Sobald ich mir nur ein bisschen bewege, bemerke ich im Vorschaubild in SharpCap schon ein leichtes Zittern. Bei nächster Gelegenheit werde ich aber noch genauer auf die Justage achten. Einen Autoguider werde ich mir demnächst auch noch leisten. Ich habe den MGEN 3 im Auge. Was verwendest du fürs Autoguiding?

      Was die Belichtungszeit anbelangt, bin ich auch noch nicht ganz im klaren. Aber ich denke mal, dass bei Deep Sky je länger desto besser gilt.

      Bei der Bildausarbeitung muss ich auch noch viel lernen. Da ist vieles noch trial-and-error. Aber für meine ersten Versuche mit dem Newton und der ASI 178MC bin ich ganz zufrieden. :)

      Hoffe, die Unwetter haben dich nicht zu sehr heimgesucht.

      LG,

      Christian
    • Hallo Christian,

      die Kollimation des FS mache ich auch mit Laser, die HS-Justage anfangs auch (mit dem Baader Laser-Colli 3.
      Die Feinjustage geht ordentlich mMn aber nur am Stern. Da nutze ich das Programm Astroraster.

      Da ist es auch nicht ganz so schlimm, wenn es zwischendurch mal etwas wackelt. Du hast ja die ASI178, damit würde das super gehen.

      Wenn du die SharpCap Pro Version hast mach das doch mit Live-Stacking. Da sparst du dir den Umweg über Autostackert. Am Ringnebel 5s bei 2/3 max. Gain.
      Probier es mal aus. Da kannst du auch aufs Guiden verzichten - musst halt in SharpCap nur AutoAlign ankreuzen.

      Fürs Autoguiding nutze ich entweder mobil die ASIAIR PRO oder MGEN Version 1. Ich springe nicht auf den Zug auf - immer neuer immer teurer. Der MGEN 1 macht was er soll - Guiden. Die paar kleinen Zusatzfunktionen des MGEN 3 brauchts nicht wirklich. Alles nur Geldschneiderei. Derzeit gibts auf astronomie.de einen MGEN1 für einen sinnvollen Preis.
      Ein Blick in die Tiefen des Weltalls ist immer ein Blick in die Vergangenheit.
      Grüße und cs
      Frank
      astrofanweb.de
    • Hallo Frank,

      das LiveStacking hat bei mir leider noch nicht geklappt, das muss ich mir im SharpCap Manual noch einmal genauer durchlesen, was ich da alles einstellen muss. Ich kriege immer die Meldung, dass zu wenige Sterne gefunden werden.

      Das Justieren am Stern werde ich nächstes Mal - wenn das Wetter wieder einmal besser wird - probieren. Ich war schon super glücklich, dass mir das Scharfstellen mit der Bathinovmaske (Vega) in SharpCap so gut gelungen ist. Danach habe ich nichts mehr verstellt und bin mit GoTo M57, M56, Saturn und Jupiter angefahren. Früher habe ich immer an jedem Objekt verzweifelt versucht, dieses scharfzustellen.

      Danke für die Tipps zum Autoguiding. Werde ich mir anschauen.

      LG und cs,

      Christian
    • Hallo Christian,

      also M 57 gefällt mir richtig gut.

      Natürlich kann man immer noch was vebessern - Nachführung, Kollimation. . .
      Aber ich finde, das macht auch den Reiz des Hobbys aus.
      Nicht nur das Ergebnis sondern auch die Freude am Weg der dorthin führt.

      Ich komme leider momentan zu garnichts, was das Hobby betrifft.
      Wenn ich mal nicht arbeite bzw. zu müde bin, dann ist garantiert das Wetter Mist.
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !
    • Hallo Martin,

      Danke für dein Feedback. :) Ja, finde ich auch, dass der Reiz der Astronomie auch das ständige Lernen ausmacht. Inzwischen habe ich auch das Live-Stacking schon einige Male )(ür meinen derzeitigen Standard) gut hingekriegt. :)

      Ja, das Wetter ist leider zur Zeit fast überall wieder recht launisch. Wir sind z. Zt. in den Bergen auf Urlaub und tagsüber ist es schön und in den Nächten total wolkig. Diesmal habe ich die Astro-Ausrüstung aber eh zu Hause gelassen und dafür das Mountainbike und die Berg-Ausrüstung eingepackt.

      Alles Gute und lG,

      Christian
    • Hallo Christian,

      schön dass dein System läuft. Ist ein tolles Teleskop mit prima Kamera.

      Ich denke, dass Du bei M57 den Fokus nicht gut getroffen hast. Es fehlen komplett die Strukturen im Nebel, was darauf hindeutet. Wie Frank bereits geschrieben hat, ist bei der Sternabbildung Luft nach oben. An der Stelle musst Du nachforschen, wie es zu den verzogenen Sternen kommt.
      Klaren Himmel wünschen

      Antina und Karsten

      astrokarsten.wix.com/farbe-des-universums/
    • Hallo Christian,

      na, das sind schon extreme Bedingungen mitten in Wien.
      Aber Deine Bilder zeigen, dass auch aus der Stadt heraus Astrofotografie möglich ist.

      Wie schon mehrfach geschrieben, ist die Justage entscheidend. Dein Equipment ist klasse und wird Dir viele Möglichkeiten bieten.
      Die finale Justage würde ich immer mit der montierten Aufnahmekamera durchführen.
      Den Fokus solltest du während der Aufnahmen ebenfalls kontrollieren. Mache das bei meinem APO nach jeweils 30 Minuten. Das läuft dann in NINA automatisiert ab.

      LG und weiterhin viel Erfolg.
      Hans-Jürgen