NGC 1579, Nördlicher Trifidnebel von 2 Nächten im Sternbild Perseus

    • NGC 1579, Nördlicher Trifidnebel von 2 Nächten im Sternbild Perseus

      Arbeit von zwei Nächten, 3. und 4. September 2021.
      Skywatcher MN 190 auf EQ-6-R-Pro, MGEN III an 60´iger Leitrohr DeLuxe von APM.
      Kamera: ASI 2600 MC-Pro bei minus 15 Grad und Gain 100. (Ohne Filter, außer IR-UV-cut fest eingebaut)
      Löwenanteil der Bilder wurde mit 60 sec. geknipst, aber auch 120 sec., da der Maksutov-Newton bei langen Belichtungen dazu neigt,
      sehr helle Sterne auf zu pusten! Gesamtbelichtung: 25500 sec, 425 min. oder 7,08 h.
      Kalibrierung mit Flats, Darks, BIAS (1/100 sec)
      Bearbeitung in APP, PS.

      Hoffe es gefällt euch!

      Klaren Himmel und beste Bedingungen wünscht

      Mathias

      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein
    • Hallo Mathias,

      ein sehr schönes Objekt, welches selten gezeigt wird und Du toll eingefangen hast.
      Da hast Du ordentlich Belichtungszeit gesammelt, die aber auch erforderlich ist, da der Nebel eine geringe Flächenhelligkeit hat.

      Mir fällt auf, dass das Rauschen (Luminanz und Farbe) noch zu sehen ist - ggf. kommt das aber auch von der Schärfung, wenn der Bildhintergrund mit Masken nicht geschützt wird.
      In PixInsight gibt es für die Rauschreduzierung bestimmte Prozesse, die im nicht gestreckten Bild oder im gestreckten Bild angewendet werden können. Mit APP kenne ich mich leider nicht aus.
      Hast Du gedithert?

      LG und weiterhin viel Erfolg
      Hans-Jürgen
    • Mojn Mojn Hans-Jürgen,

      das Rauschen habe ich gelassen, weil leider weder Topaz DeNoise AI noch Nik Define2 damit so richtig gut klar kamen.
      Es gab dann schreckliche Artefakte, habe ich dann lieber so belassen.

      Wie schon in meiner Antwort zu dem Bi-Color, kann ich nur noch wiederholen, einzige Bilder, die ich schärfe sind Planetenfotos, DS-Objekte werden nur
      in Kontrast, Anpassung von Mitteltönen, Schatten, Spitzlichter und Schwarz bearbeitet.
      Sieht hier mit der kleinen Auflösung von nur 1 MB auch für mich schon sehr komisch und ungewohnt aus, irgendwie verfälscht der gesamte Eindruck
      von den Bildern hier, wie sie eigentlich aussehen.

      Leider ist mein im März bestellter Okularauzug von MoonLite noch nicht in England bei FLO eingetroffen, da hatte ich auch ein 5 Meter USB Kabel für die EQ 6 R Pro
      mitbestellt, um die Montierung vom "Schlepptop" aus zu steuern. Muss auch noch den MGEN III einbinden, damit das mit dem dithern klappt.
      Sollte aber mit N.I.N.A. klappen, hat der Tommy Nawratil geschrieben, auf der Seite vom MGEN Support.
      Klaren Himmel und beste Bedingungen wünscht

      Mathias

      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein
    • Hallo Matthias,

      zunächst einmal zu der Bildgröße-über die Gallerie sind 4 MB möglich bis 3000 Pixel. Damit kann man dann was anfangen.

      Du hast Dir ein schwieriges Objekt ausgesucht, was eine Menge Belichtungszeit erforderlich macht. 7 Stunden sind da nur ein Anfang und Du solltest noch nachlegen. Wie bereits Hans-Jürgen geschrieben hat weist das Bild vor Allem ein unglaublich hohes Farbrauschen auf. Das sollte mit der Kamera und der kurzen Belichtungszeit nicht sein. Das Bild ist nicht farbkalibriert denke ich, weil die Magenta und Violett Töne komisch sind.

      Dithern ist gerade bei Objekten geringer Flächenhelligkeit ein absolutes Muss.

      Du schreibst, dass Du Bias Bilder zur Kalibrierung verwendest? Das kann ggf auch deine Flats ziemlich verhageln. Bei CMOS Kameras nimmt man Flat-Darks zur Kalibrierung der Flats, weil das Verhalten der CMOS Chips bei kurzen Belichtungszeiten nicht linear ist. Wie lange sind deine Flats belichtet?
      Klaren Himmel wünschen

      Antina und Karsten

      astrokarsten.wix.com/farbe-des-universums/
    • Hallo Karsten,

      gebe ja zu ;) , das Bild ist extrem gestecht!

      Leider sind die bestellten Sachen von FLO aus England noch nicht hier. Soo kann ich nur mit meiner Nikon D810A dithern, weil der MGEN III dann auch die Belichtungszeit der Kamera steuert.
      Wie geschrieben, warte u.A. auf ein Kabel, womit ich die Montierung mit dem Laptop verbinden kann (USB) und diese dann vom PC aus ansteuern kann.

      Alles eine Folge von dem ollen Virus, der uns schon ein paar Monate zu viel und lange ärgert!

      Die Flats sind mit Flatbox von Lacerta geschossen, lege da aber Neutraldichte Folie zwischen, damit ich auf eine Belichtungszeit von 1-2 sec. komme, wenn das Histogramm ca. auf Mitte ist.
      Habe ich mal in anderen Foren gelesen, dass es besser so wäre, hatte auch eigentlich noch nie Schwierigkeiten damit. Die BIAS nehme ich mit einer hundertstel sec. auf und nicht ...
      was weiß ich... 1/8000, oder so.
      Klaren Himmel und beste Bedingungen wünscht

      Mathias

      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein