Vonn APS-C zu Astrokamera wechseln ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pegasus schrieb:

      Und die Montierung hat doch auch einen ST 4 Port, oder ?
      Hallo Klaus!

      Ja, das ist so.
      ich dachte mir aber diese Verbindung ASI 120 an Montierung wegzulassen und nur ein USB -B von Montierung an Lapi.
      Die Montierung macht das was sie soll und PHD zeigt ihr den richtingen Wert in Verbindung mit Stellarium, wo ich das Objekt anklicke. Mit oder ohne ST-4 Kabel müsste ich mal herausfinden.

      Pegasus schrieb:

      Für Sonne, Mond und Planeten geht heutzutage nichts über das Lucky Imaging, also Videos aufzunehmen mit möglichst hoher Framerate um das Seeing auszubremsen.
      Für das genaue Auffinden des Fokus empfehle ich dringend einen Motorfokus, je weniger man das Teleskop berühren muß umso besser.



      Die Montierung kann ich der Siderealrate laufen lassen bei mir, das mit dem Motorfokus weiß ich nicht ,werde mir das gerne anschauen. ja mit dem Fokus ist das so eine Sache, aber wenn ich als Aufnahmesoftware mir Sharpcap ansehe, gibt es da auch eine Batinov Maske zum scharfstellen.

      ich könnte aber dei vorhandene ASI 120 als Aufnahmekamera verwenden bei Planeten, da ich dabei keine Nachführung unbedingt brauche, wäre doch auch erst mal eine Lösung, leider aber nicht bunt.

      Ich weiß, Planeten werden gefilmt, Affinity habe ich als Bearbeitung schon länger, aber so wie ich lese, benutzen viele Autostakkert dafür um die Fimsequenzen zu bearbeiten. Ich könnte mit der ASI 224 anfangen und nicht gleich mit der ASI 294.

      Das Jupitert Thema schaue ich mir an.

      Somit hält sich das in Grenzen mit den Ausgaben, dazu noch 3 ES Okulare, damit man nicht die Freude am beobachten verliert..
      Die 2x Borlow mit 2" soll eigentlich nur für Detail Mondfotos gedacht sein, darauf paast mit einem Apter die Fotokamera wie Canon oder Sony.

      Den Mond zu filmen, wäre auich eine Option, dann brauche ich nicht die Barlow vor der DSLR.

      Ach so, was ich machen möchte, neben dem Beobachten als erstes Mondfotos auch Details, dann Planetenfotos
      und wenn das so einigermaßen mit der Software klappt, ein paar eigene Deep Sky Fotos im Jahr.

      Langfristig aber nicht mit DSLR Kamera , sondern mit einer ZWO ASI 294 mit entsprechender Software.

      Einige Youtube Videos mit Anleitungen gibt es da, die mir etwas weiter helfen könnten.


      Gruß
      Schornie
    • Hallo Schornie,

      ich bin übrigens Martin.

      Schorni schrieb:

      Mit oder ohne ST-4 Kabel müsste ich mal herausfinden.
      Kannst Du natürlich tun aber ohne das Kabel werden keine Korrekturbefehle an die Montierung übertragen.
      Aber ich will Dir da nicht reinreden, probiere es gerne aus.

      Schorni schrieb:

      das mit dem Motorfokus weiß ich nicht ,werde mir das gerne anschauen. ja mit dem Fokus ist das so eine Sache, aber wenn ich als Aufnahmesoftware mir Sharpcap ansehe, gibt es da auch eine Batinov Maske zum scharfstellen.
      Egal welche Hilfsmittel Du zur Fokussierung nutzt, so mußt Du doch den Okularauszug bewegen.
      Jede Berührung läßt das Teleskop schwingen, das Bild wackeln und das erschwert zusätzlich die Fokussierung. Daher mein Rat mit dem Motorfokus, aber das ist natürlich Luxus. Es macht die Fokussierung bequemer, ist aber nicht zwingend erforderlich. Ich selbst möchte ihn nichtmehr missen.

      Schorni schrieb:

      ich könnte aber dei vorhandene ASI 120 als Aufnahmekamera verwenden bei Planeten, da ich dabei keine Nachführung unbedingt brauche, wäre doch auch erst mal eine Lösung, leider aber nicht bunt.
      Die kannst Du dafür auf jeden Fall nutzen.
      Mit R, G und B - Farbfiltern kannst Du aus drei Einzelaufnahmen dann auch ein Farbbild erstellen und da die ASI 120 mini auch IR-empfindlich ist, kannst Du mit einem IR-Filter auch ein verbessertes Luminanz-Bild erstellen.
      Die Nachführung sollte aber schon halbwegs genau laufen, denn wenn Du zwecks Steigerung der Framerate ein möglichst kleines Bildfeld auswählst läuft der Planet sehr schnell aus diesem Feld heraus, Du mußt ständig nachstellen, das ist auf Dauer etwas lästig.

      Schorni schrieb:

      Den Mond zu filmen, wäre auich eine Option, dann brauche ich nicht die Barlow vor der DSLR.
      Ja natürlich erstellest Du vom Mond auch Videosequenzen, also Lucky Imging !
      Genau wie bei den Planeten, und wenn das Seeing es zuläßt kannst Du hochaufgelöste Fotos natürlich auch zusammen mit der Barlowlinse erstellen !

      Versuche doch erstmal eine Sache intensiver in den Griff zu kriegen und dann das Spektrum zu erweitern.
      Und natürlich wäre es hilfreich wenn Du Dein Equipment genau kennenlernst und optimal zum Laufen bringst
      .
      Klaren HImmel und viele Grüße,

      Martin


      Was bleibt uns jetzt noch zu tun übrig ? Weitermachen . . . und immer weiter !