Lichtweg Off-Axis Guider

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lichtweg Off-Axis Guider

      Hallo zusammen,

      ich möchte mein Newton mit einen OAG nachführen. Als Aufnahme-Kamera habe ich eine SONY A7III (DSLM-Kamera), die Guiding-Kamera ist eine ASI-120mm-mini.

      Ich kenne die Theorie, dass der Lichtweg von Aufnahme-Kamera und Guiding-Kamera gleich lang sein sollte. Aber in der Praxis gelingt es mir anscheinend nicht den Abstand korrekt einzustellen und beide Kameras in den Fokus zu bekommen.

      Das ist der Aufbau, mit dem ich es zuletzt versucht habe:



      Ist das Prinzip erstmal so richtig? Ich denke, ich brauche noch den einen oder anderen Abstandring um mehr Feinabstimmung zu erzielen. Brauche eher 7 statt 6,5 zwischen Kameraring und OAG denke ich. Bevor ich mein Arsenal an Abstandringen und Verlängerungshülsen aber nun aufstocke, will ich lieber erstmal auf Nummer sicher gehen, dass ich nix falsch mache.

      Was den orangen Pfeil angeht, inwiefern hat dieser Weg noch eine Bedeutung bei der Berechnung?

      Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen :/

      Grüße
      Fokus im Hier & Jetzt!
    • Moin!
      Ich kann dir trotz deiner schönen technischen Zeichnung leider nicht weiterhelfen. An deiner Stelle hätte ich mir ein kleines Guidingscope besorgt, die gibts schon in vernünftiger Ausführung ab 60€, die ASI hinten rein, fertig.
      Wenn ich mir deinen imagetrain so ansehe, dann hast du ja zum Schluss ganz schön viel Geraffel am OAZ hängen. Alles KAndidaten für Reflexionen, Verkippungen usw.
      Viele Grüße,
      Micha

      "Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten!"- Karat, Der Blaue Planet, 1982
      Meine Bilder auf AstroBin
    • Hallo Yvonne,

      ich habe hier auch keine guten Ideen anzubieten.

      Gerade am Newton hast Du da auch noch einen recht ungünstigen Hebelarm, den Du mit immer mehr Gewicht belastest.
      Wenn ich z.B. mein Spektroskop am Newton betreiben möchte macht mir dieser Hebelarm Sorgen.


      Die Leitrohrlösung halte ich in Deinem Fall auch für viel sinnvoller, damit bist Du auch noch freier in der Wahl des Leitsterns.
      Alles Gute und klaren Himmel wünscht

      Martin

      Was bleibt uns jetzt zu tun übrig ? Nach vorne blicken und Optimismus wagen !!
    • Moin,

      danke für die Hinweise. Leitrohr hatte ich schon überlegt, aber habe mich dann für OAG entschieden, weil der Ausschuss beim Leitrohr enorm und beim OAG wesentlich geringer sein soll bei einem vergleichbaren Setup wie meinem.
      Ob ich die gleichen Erfahrungen mache wird spannend. Erstmal muss der Abstand stimmen. Vielleicht kaufe ich mir aber dennoch ein günstiges LR um den Vergleich zu haben.

      Ich gebe zu, es ist bei meiner Kombi nicht grade schön, was man da alles an Ringen braucht um den Abstand richtig zu treffen und die Herstellerangaben der Maße stimmen mit meinen Messdaten auch nicht immer überein...

      Wenn ich irgendwann mal eine vernünftige Astro-Kamera haben sollte mit einem kleineren Sensor dann wird es auch der OAG von ZWO - das sieht alles viel solider aus.





      Viele Grüße :)
      Fokus im Hier & Jetzt!
    • Hallo Yvonne,

      zwei Dinge hätte ich anzumerken:
      1. Der Baader KK hat ja normalerweise 55mm Arbeitsabstand zum Sensor. Zumindest ist das bei meinem so.
      2. Stelle erst die Haptkamera am Objekt scharf, versuche dann die ASI zu fokussieren. Wenn die Kamera mäher ran an den OAG muss, versuche die 1 1/4 " Aufnahme abzuschrauben (in deinem letzten Bild unten am OAG) und die ASI direkt anzuschrauben, so dies möglich ist.

      Lässt sich der Abstand der Kameraaufnahme variabel ändern? Wenn ja solltest du mit dem Prisma des OAG nicht zu weit in den Strahlengang.
      Bei der Guidingkamera ist der Arbeitsabstand zum KK normalerweise nicht ganz so kritisch, es sei denn, du nutzt einen Guidingstern am Rande des Gesichtsfeldes der Hauptkamera.
      Ein Blick in die Tiefen des Weltalls ist immer ein Blick in die Vergangenheit.
      Grüße und cs
      Frank
      astrofanweb.de
    • Hej Frank,

      Zu Punkt 1: Ich hab einen Vollformatsensor und brauche deshalb alles mit M48-Gewinde für größeren Durchlass. Tatsächlich benötigt der KK in diesem Fall mehr Arbeitsabstand, laut Hersteller sind es dann 58mm. Wobei es da wohl auch eine Range von +/- 0,5mm gibt.

      Ich glaube, der Abstand der Kamera-Aufnahme lässt sich bei dem TSOAG9A nicht variabel verändern (oder ich hab nicht das passende Werkzeug) - hatte ich versucht, aber scheint wohl nicht zu gehen oder ich bin zu sehr Greenhorn.

      Der OAG hat leider einen T2-Anschluss. Habe es heute Nacht nochmal versucht mit etwas geänderten Abständen, aber ich krieg die ASI nicht in den Fokus. Je weiter ich den Spiegel an den Rand hole desto mehr geht es in die richtig Richtung, aber es reicht noch nicht so ganz. In diesem Fall müsste ich den Lichtweg Sensor-OAG verkürzen oder verlängern? Vielleicht kommen wir der Sache ja so näher?

      LG
      Fokus im Hier & Jetzt!
    • Neu

      Mojen Yvonne,

      1.- laut ASI ZWO selber, also auf deren Webseite, hat deine 120´er Mini einen Backfocus von 8,8 mm und nicht 8,5 mm!

      astronomy-imaging-camera.com/product/zwo-oag




      2.- versuch bitte die 6,5 mm Verlängerungshülse nach vorne zu schrauben (Richtung Komakorrektor) und den OAG direkt an den Kameraring, weil Wölfi (der Chef von TS) schreibt in der Beschreibung :

      Abstand Mitte Prisma zum seitlichen T2-Anschluss:26 mm bis 38 mm verstellbar



      ist ja auch nur ein Versuch, aber wenn es so klappen sollte, würde es mich für dich freuen.

      Ansonsten kann ich Frank nur Recht geben.

      Viel Glück
      Klaren Himmel und beste Bedingungen wünscht

      Mathias

      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein