Die Welt steht still

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Welt steht still

      Hallo Balkonauten,

      zur Zeit ist Krisenstimmung auf der Welt. Alles wird dicht gemacht und es gibt immer mehr Infektionen.
      Wie geht ihr mit der ganzen Sache um? Mich beunruhigt das ganze sehr, wie seht ihr das?

      Für mich ist alles so unecht. Es ist der Horror, gern würde ich mal ein paar Tage davon abstand haben aber leider geht das nicht.

      VLG Thomas

      ps: Ich bin aber Hoffnungsvoll das irgendwann einmal wieder alles etwas besser wird.
    • Hallo zusammen

      Dieser Zusrand ist auch für mich unverständlich und surreal.
      Ich versuche schon die ganze Zeit.,mich von dieser Panikmache abzuschotten.
      Das was gerade passiert ist doch nicht mehr normal. Sicherheit ja, aber nicht durchdrehen. Was soll der Quatsch?
      Liebe Grüsse und klaren Himmel

      Marlene


      "Wir sind nur Gäste des Lebens, und gute Gäste hinterlassen den Ort, den sie bewohnt haben sauberer, als sie ihn vorgefunden haben." - Harald Lesch
    • Hallo zusammen,

      es ist leicht gesagt: lass dich nicht verrückt machen, aber wenn man den Fernseher einschaltet gibt es nur noch ein Thema......
      ...und ja, es ist blöd, als Naturwissenschaftler weiss man, dass die "Horrorszenarien" wahr werden können und tatsächlich alle mehr oder weniger im Dunkeln herumstochern...

      letztlich ist es so, dass man das nur minimal beeinflussen kann. Ich habe meine sozialen Kontakte entweder ausgesetzt oder auf Telefon umgestellt.... ja, das ist nicht normal und man fühlt sich unwohl,,,, aber was soll man sonst tun....
      Dinge, die ich nicht beeinflussen kann, lasse ich nicht zu nahe an mich heran.... auch wenn es schwer fällt.

      wenn es einen erwischt (und ich bin auch schon älter mit Vorerkrankungen) dann ist es eben so. mehr kann ich nicht tun und ich lasse mir nicht die Zeit, die ich noch habe, seien es Wochen oder JAhre, grundsätzlich vermiesen.

      also: macht was ihr schon immer in Wohnung und Garten machen wolltet (oder Heimarbeit wo möglich), telefoniert oder skyped mehr, dann wird das schon werden. Und in einigen Wochen (?) ist dann auch alles vorbei (oder zumindest beherrschbar) und wir freuen uns wieder darauf, unsere sozialen Kontakte wieder hochzufahren.

      Insofern... bleibt gesund und guten Mutes
      Heinrich
    • Hallo alle,

      ja, die Corona-Lage ist jetzt auch bei mir eingeschlagen - beruflich, nicht gesundheitlich zum Glück.
      Beruflich steht gerade alles still - ich bin selbständig im Ausbildungsbereich und momentan wird nicht ausgebildet.
      Nirgendwo.
      Aber lieber so als anders - das Geld läßt sich hoffentlich zeitversetzt wieder reinholen und gesund bleiben ist mir momentan wichtiger.
      Ob im Sanitätsbereich da noch Größeres auf uns zukommt läßt sich momentan noch nicht absehen.

      Ich empfinde die Handhabung der Lage von staatlicher Seite her hier auch nicht als Panikmache, die Maßnahmen sind sehr vernünftig und mußten in dem Umfang jetzt eingeleitet werden.
      Spätestens.
      Ich teile die Ansicht daß es auf die kommenden fünf Wochen ankommt.

      Panik zeigt sich eher in den Läden, ich mache mir jetzt wirklich Sorgen, es gibt kein Toilettenpapier mehr. . . . . :D
      Da kann ich entspannt lächeln, unter anderem lehre ich auch Katastrophenschutz und -prävention und das beachte ich auch selbst.
      Wir sind hier immer so aufgestellt, daß wir etwa einen Monat autark durchhalten können - was auf dem Dorf allerdings auch leichter ist als in der Stadt.
      Das Klopapier würde sogar länger reichen . . . . :thumbup: . . . .und das war alles schon vor dieser Lage gekauft und eingelagert.
      Ich konnte im Laden alles für die anderen zum Hamstern stehenlassen.
      Hintergedanke waren aber ursprünglich Wetterextreme, Windbruch, Stromausfälle im Winter (hatten wir schon) . . . .und ein klein wenig auch die Amtsübernahme des 45. Präsidenten der USA.

      Was Du gerade empfohlen hast, Heinrich, das werde ich umsetzen.
      Der Keller wartet schon zu lange darauf, mal gründlich aufgeräumt zu werden, die Küche (mein Reich, ich koche wahnsinnig gerne) muß mal generalgereinigt und neu strukturiert werden, jede Menge Papierkram wartet, und DIE SPEKTREN VON BETEIGEUZE AUCH !!
      Endlich kann ich da mal ran.
      Und - natürlich meine Frau verwöhnen, die momentan noch arbeiten darf.
      Sozialkontakte gehen hier auf dem Dorf von Garten zu Garten, Terrasse zu Terrasse.

      Wir machen das Beste daraus und - ich hoffe, daß das Virus in manchen Bereichen die Menscheit mal wieder auf den Boden der Tatsachen und auf eine Ebene der Menschlichkeit zurückholt.
      Auf einmal erkennt man die Bedeutung der sozialen Berufe, auf einmal wird die Bedeutung des weitgehend unterschätzten Berufs der Erzieher*innen schmerzlich bewußt, auf einmal merkt man, wie stark die medizinische Infrastruktur zusammengekürzt wurde.
      Vielleicht setzt ein Umdenken ein, ich wünsche es allen, die in diesen Bereichen überbelastet und unterbezahlt Tag für Tag alles geben.

      In dem Sinne, bleibt gesund, viele Grüße,

      Martin
    • Hallo alle zusammen,

      Marlene du hast recht es ist zum Teil Panikmache, man sollte es ernst nehmen aber wehr hat gefragt was bei der Grippe 2017 und 2018 los war, da gab es genug Opfer ich möchte aber nicht weiter darauf eingehen, da gab es 25000 Tote in Deutschland aber das wurde schnell hinter sich gebracht.
      Der Virus ist was neues und damit bedrohlicher weil man ihn nicht kennt, oder wie sieht es aus mit den multiresistenten Bakterien die mittlerweile nicht mehr zu bekämpfen sind.
      Der Virus wird sich ausbreiten und wieder versiegen als ob nichts weiter war, das ist halt der Preis wegen der Globalisierung des Planeten und damit auch die Wirtschaft, Pandemien gab es schon früher auch noch vor 1000 Jahren aber nicht so als heute, der Grund, es gibt Mehr Menschen auf diesen Planeten und je konzentrierte die Ansammlungen desto verheerender, die zieht vorbei und dann geht das Leben weiter.
      Ich lass mich nicht verrückt machen, Bakteriologie und Virologie ist mein Thema da habe ich schon viele Bücher gelesen und ich habe auch ein kleines Mikroskopie-Labor.

      Mfg Mario

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mario1966 ()

    • Hallo,

      egal aus welchem Grund, egal welche Krankheit - jeder Todesfall ist einer zuviel und zu beklagen.

      Um jetzt gleich mal wieder was Gutes in allem zu finden - all die persönlichen Schutzmaßnahmen an die wir uns gerade verschärft gewöhnen, können auch bei der Influenza künftig Leben retten und die Letalität senken.

      Was momentan auch fatal wäre, das ist eine Überlappung von Covid-19 und Influenza.
      Was mir schon etwas Sorge bereitet bei SARS-Cov-2 ist sein hoher Kontagionsindex und die Stbilität der Viruspartikel außerhalb ihrer Wirtsorganismen.
      Die aktuellen Präventionsmaßnahmen - wenn auch ungewohnt - halte ich deshalb nach wie vor für sinnvoll.

      Was mir eben bei einem Bericht in den Nachrichten so in den Sinn kam - Lichtspielhäuser geschlossen - na was haben wir es doch gut, ein riesiges Lichtspielhaus ist für uns immer verfügbar, zumindest sobald die Wolken den Vorhang öffnen.
      Und das sieht momentan garnicht so übel aus.

      Da schmerzt der Zwangsurlaub etwas weniger, wenn man dafür etwas mehr Zeit unter dem Sternenhimmel bekommt.

      Bleibt gesund,

      Martin
    • Hallo,
      wir werden alle sterben. Die Frage ist nur: wie und wann. Durch Corona werden die meisten nicht sterben.
      Mit diesen beiden Kernaussagen kann ich mich persönlich beruhigen.

      Dennoch nehme ich die Sache ernst. Wenn das Gesundheitssystem zusammenbricht, ist das für alle ein Problem. Auch für die Jungen.
      Ich persönlich esse viel Vitamine und schlafe auch viel, um fit zu bleiben.

      Jetzt geh ich erst mal raus auf den Balkon, Venus gucken...

      Viele Grüße
      Spunti